Startschuss für das Gewerbegebiet Sontra

+
Alles wird gut: Die drei Bürgermeister des interkommunalen Zweckverbandes, Burkhard Scheld (Herleshausen), Karl-Heinz Schäfer (Sontra) und Ralf Hilmes (Nentershausen) stoßen auf den Baubeginn des Gewerbegebietes Husarenkaserne an.

Sontra. Der Startschuss ist gefallen, die Erschließungsmaßnahmen für das Gewerbegebiet „Husarenkaserne“ in Sontra kann beginnen. Die Voraussetzungen dafür hat der Zweckverband interkommunale Zusammenarbeit, dem die Stadt Sontra und die Gemeinden Herleshausen und Nentershausen angehören, jetzt geschaffen.

Am Montagmittag wurde mit dem ersten Spatenstich das Gemeinschaftsprojekt, das auch von den Kreisen Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg unterstützt wird, auf den Weg gebracht. Die Umsetzung soll in sechs Abschnitten realisiert werden, wobei am Hochbehälter, der das ausgewiesene Industriegebiet sowohl mit Trink- als auch mit Löschwasser versorgen soll und im Eingangsbereich der ehemaligen Heimat der Panzerhusaren steht, Arbeiten bereits vor dem offiziellen ersten Spatenstich begonnen haben. Vollzogen haben den Spatenstich die „drei Bauherren“, die Bürgermeister der Zweckverbandgemeinden, Karl-Heinz Schäfer (Sontra), Burkhard Scheld (Herleshausen) und Ralf Hilmes (Nentershausen). Unterstützt wurden sie von den Landräten Stefan Reuß (Werra-Meißner-Kreis) und Karl-Ernst Schmidt (Hersfeld-Rotenburg) sowie Klaus Wiegand, der als Geschäftsführer des bauausführenden Unternehmens Küllmer aus Wehretal-Reichensachsen vor Ort war. Die weiteren Bauabschnitte sehen die Wasser- und Stromversorgung für die innere Erschließung der Kaserne vor, den Anschluss des Hochbehälters an die Wasserleitung aus dem Industriegebiet Seegel - einschließlich der Installation des Leerrohres für die Breitbandversorgung, die Anbindung der hinteren Ausfahrt an die Kreisstraße 28 sowie den nötigen Straßenbau. Insgesamt beläuft sich das Projekt auf 1,85 Millionen Euro, wobei 50 Prozent vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert werden, was 925 000 Euro ausmacht.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare