Aufwertung des Areals geplant

Sontra: Heimatverein will Vandalismus auf dem „Stubser“ ein Ende setzen

Sie wollen den Stubser aufwerten: Thomas Eckhardt (von links), Wolfgang Ewald und Georg Baurhenne.
+
Sie wollen den Stubser aufwerten: Thomas Eckhardt (von links), Wolfgang Ewald und Georg Baurhenne.

Der Weg ist steil, aber die Aussicht entschädigt. Auf dem Stubser halten viele inne und begutachten Sontras Innenstadt aus der Vogelperspektive. Nun soll der Ort aufgewertet werden.

Sontra - „Der Blick ist einfach überragend“, freut sich Georg Baurhenne vom Heimatverein. Im November 2018 hatte er mit Tobias Blind (Freiwillige Feuerwehr Sontra-Mitte), Pia Backhaus (TV Sontra), Jörg Sobek (Kleingartenverein) und dem ASH-Vorsitzenden Martin Jordan eine drei Meter große Nordmanntanne auf dem Stubser eingepflanzt.

Der Weihnachtsbaum war ein Geschenk vom Arbeitskreis Breitwiesn an die Bevölkerung von Sontra. Nach vielen erfolgreichen Breitwiesn hat sich der Arbeitskreis damit bei allen Vereinen und Organisationen für die Unterstützung bedankt. „Alte Leute, die nicht mehr so beweglich sind, haben sich gefreut, aus ihrem Fenster auf diesen Weihnachtsbaum zu schauen“, erzählt Baurhenne.

Auch in diesem Jahr soll der Weihnachtsbaum wieder über der Stadt leuchten. Aber damit nicht genug: Auf dem Stubser sollen nun eine Sitzgruppe und eine Relaxwiese entstehen. Rund 2000 Euro investiert der Heimatverein dafür. „Uns ist wichtig, dass unser Hausberg aufgewertet wird“, betont Wolfgang Ewald, der Vorsitzende des Heimatvereins.

Vandalismus an der Hütte auf dem Stubser.

Jedoch ist dem Verein der Vandalismus auf dem Stubser ein Dorn im Auge. „Langfristig ist eine Absperrung notwendig, sodass die Bürger nicht mehr mit dem Auto bis nach oben fahren können“, sagt Baurhenne. Er erinnert sich in dieser schwierigen Zeit trotzdem immer wieder gern an die Festlichkeiten des Werratalvereins, die jährlich zur Sommersonnenwende auf dem Stubser stattfinden: „Hierfür ist der Stubser wie gemacht.“

Auch die Einführung des evangelischen Pfarrers Axel Aschenbrenner fand im Juli 2018 auf dem Stubser einen würdigen Rahmen. Bürgermeister Thomas Eckhardt begrüßt das Engagement des Vereins: „Ich bin begeistert, dass es unseren Vereinen gelingt, die Orte des Zusammenkommens aufzuwerten.“ (Marvin Heinz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare