Stavo Sontra

Thomas Eckhardt als Sontras Bürgermeister vereidigt – Abfallgebühren steigen

Thomas Eckhardt (Mitte), der neue und alte Bürgermeister der Stadt Sontra, erhielt seine Ernennungsurkunde am Dienstagabend vom Ersten Stadtrat Alwin Hartmann (links). Vereidigt wurde Thomas Eckhardt durch den Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter (rechts).
+
Thomas Eckhardt (Mitte), der neue und alte Bürgermeister der Stadt Sontra, erhielt seine Ernennungsurkunde am Dienstagabend vom Ersten Stadtrat Alwin Hartmann (links). Vereidigt wurde Thomas Eckhardt durch den Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter (rechts).

In feierlichem Rahmen, unter Würdigung seiner bisherigen Leistung und mit Grußworten politischer, kirchlicher und bürgerlicher Weggefährten wurde Thomas Eckhardt (SPD) am Dienstagabend während der jüngsten Sitzung des Stadtparlaments im Bürgerhaus in Sontra als Bürgermeister der Stadt in seine zweite Amtszeit vereidigt.

Sontra – Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Mutter lobte den 44-Jährigen bei der Vereidigung dahingehend, dass Eckhard jede Anregung auf „Machbarkeit“ prüfe und er hoffe, dass dieses Engagement ungebrochen bleibe. Der erste Stadtrat Alwin Hartmann sprach von einer „sehr positiven Entwicklung“, die die Stadt seit dem Amtsantritt Eckhardts 2014 genommen habe.

Ein sichtlich glücklicher Thomas Eckhardt bedankte sich noch einmal für das Vertrauen der Wähler und betonte die gute Zusammenarbeit mit dem Stadtparlament zum Wohle aller Bürger.

Auf eine Erhöhung der Abfallgebühren in Sontra im kommenden Jahr haben sich die Stadtverordneten auf der Sitzung am Dienstag einstimmig geeinigt. Nötig ist das aufgrund des Beschlusses zur Erhöhung der Verwertungsgebühren und der Entsorgungsgebühren durch den Kreistag des Werra-Meißner-Kreises zum 1. Januar 2021. Für die Stadt erhöhen sich dadurch die kalkulierten Betriebskosten im Vergleich zum Vorjahr um rund 129 000 Euro.

Die Grundgebühren für einen Restmüllbehälter steigen von 49,20 Euro auf 61,20 Euro, die einer Bio-Tonne von 30 Euro auf 32,40 Euro. Die Entleerung einer Restmüll-Tonne (120 Liter) kostet statt 6 Euro nun 7,20 Euro, die eines Bioabfallbehälters der gleichen Größe statt 2,60 Euro künftig 3,30 Euro.

Die Abfuhr des Sperrmülls (bis zwei Kubikmeter) kostet statt 130 Euro in Sontra ab dem kommenden Jahr 150 Euro.

Die bisherige Schmutzwassergebühr sinktvon 4,50 Euro auf 4,20 Euro pro Kubikmeter und die Niederschlagsgebühr von 0,48 Euro auf 0,45 Euro pro Kubikmeter. Darauf einigten sich die Parlamentarier einstimmig. Möglich ist das unter anderem aufgrund von in den vergangenen Jahren erzielten Überschüssen.

Aufgrund der Gebührenkalkulation für das Jahr 2021 wird ab dem 1. Januar eine Wassergebühr von 3 Euro erhoben und somit die aufgrund der Reduzierung des ermäßigten Steuersatzes von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkte Wassergebühr (2,94 Euro) wieder angehoben. Das beschlossen die Stadtverordneten einstimmig. „Wir landen damit dann wieder genau bei dem Betrag, der zum Jahresbeginn 2020 – also vor dem Ausbruch der Coronapandemie – zu entrichten war“, so Bürgermeister Thomas Eckhardt. Die Wassergebühr in Sontra wird mit 2,80 Euro (netto) beibehalten.

Stadtbrandinspektor berichtet von „ruhigem Jahr“: Parlament beschließt überplanmäßige Ausgabe für Mittleres Löschfahrzeug für Sontra-Breitau

Sontra – Einstimmig haben die Stadtverordneten am Dienstagabend die Bereitstellung überplanmäßiger Haushaltsmittel in Höhe von 107 000 Euro für ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF) für die Freiwillige Feuerwehr Sontra-Breitau beschlossen. Hintergrund: Die Gesamtkosten für das MLF belaufen sich auf rund 306 000 Euro. Für die Neubeschaffung waren im Haushaltsjahr 2020 aber nur 200 000 Euro veranschlagt.

Während der europaweiten Ausschreibung habe sich eine erhebliche Preissteigerung herauskristallisiert, so Bürgermeister Thomas Eckhardt. Das sei auf den feuerwehrtechnischen Aufbau zurückzuführen, der den Anforderungen der Einsatzabteilung Breitau mit ihrer hohen Zahl an Atemschutzgeräteträgern und der Arbeit als Autobahnfeuerwehr gerecht werden müsse. Das neue MLF wird ein seit 1993 in Breitau stationiertes Tragkraftspritzenfahrzeug ersetzen.

Seinen jährlichen Bericht gab Stadtbrandinspektor André Bernhardt vor dem Parlament ab: Von größeren Unwettern und Waldbränden sei man verschont geblieben. Als bemerkenswerte Einsätze bezeichnete er den Hausbrand in Berneburg im April sowie den Verkehrsunfall im Kreisel bei Wichmannshausen, bei dem die Retter im August von Unfallopfern beschimpft und bespuckt wurden. Bislang 70 Einsätze habe man gehabt, in einem „normalen“ Jahr ohne Pandemie läge man bei einer Zahl zwischen 100 und 125.

Die Entwicklung der Personalstärke der Feuerwehr Sontra ist laut Bernhardt „nicht unbedingt von großer Besorgnis“. 265 Mitglieder gehörten der Freiwilligen Feuerwehr an sowie 70 der Kinderfeuerwehr. Zu schaffen machen ihm die mehrwöchigen Unterbrechungen des Übungsdienstes. „Ein Einsatz ist eine Stresssituation, manche Menschen reagieren dabei mit Panik“, so Bernhardt. Damit die Handgriffe in solchen Situationen sitzen, trainiere man. Das sei in diesem Jahr gar nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich gewesen. Er hoffe, dass man den Übungsbetrieb bald wieder aufnehmen könne.

Teilnehmer

  • SPD 17 von 18
  • CDU 9 von 9
  • Bürger für Sontra 2 von 3
  • Parteilos 1 von 1

Sitzungsdauer: 185 Minuten Gäste: 15

  • Corona-Soforthilfe für Vereine aus Sontra (einstimmig)
  • Vorschlag der Wiederwahl der Ortsgerichtsschöffen Andreas Trube, Dieter Schellhase und Reiner Reimuth für das Ortsgericht Sontra II (einstimmig)
  • Prüfung: Änderung der Wasserversorgungssatzung, dass Anschlussleitungen, die in öffentlichen Verkehrsflächen verlaufen, nicht Teil der Grundstücksanschlusskosten sind – Überweisung an Haupt- und Finanzausschuss (einstimmig)

Nächste Sitzung:

Dienstag, 19. Januar 2021, 19 Uhr, Bürgerhaus Sontra, Thingstätte 2

(Von Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare