„Es tönten die Lieder“

Konzert des Sängerkreises Alheimer sorgte für Frühling im  Bürgerhaus

Höchste Konzentration: Singen auf solch musikalisch hohem Niveau wie am Samstag in Sontra, erfordert Konzentration und Übung. Neben den Noten müssen die Sänger auch auf ihren Dirigenten achten und natürlich richtig singen. Fotos: W. Skupio

Sontra. Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder. Vielen mag am Samstag Abend das schöne deutsche Volkslied eingefallen sein, der nach einem ersten sonnigen Frühlingstag das Kreischorkonzert des Sängerkreises Alheimer im Bürgerhaus besuchte.

Acht Chöre des Sängerkreises, darunter Männer- Kinder- und gemischte Chöre, präsentierten ein buntes Potpourri deutschen und internationalen Liedgutes aus ihren Repertoires. Und weil laut Sängerkreisvorsitzendem Michael Werner eine Veranstaltung mit der Moderation stehe und falle, gab er das Mikrofon gleich nach Beginn an die bezaubernde Heike Lorey ab, die mit viel Witz, Charme und natürlich auch Gesang durch das Programm führte. Lorey singt selber seit Kindertagen und obwohl die Sozialpädagogin in Göttingen inzwischen einen Kindergarten leitet, kam sie gerne zur Moderation nach Sontra, schließlich stammt sie selbst aus Seifertshausen.

Zuerst aber galt es, sich einen Sitzplatz zu sichern, denn das Bürgerhaus war bis auf den letzten Platz belegt und der Eintritt frei. Rund 30 Stühle zusätzlich wurden am Saalrand positioniert, weil nicht einmal die Sänger ausreichend Platz bei über 300 Sangesfreunden im Saal fanden.

Jeder der acht Chöre bot drei bis vier Lieder dar, teils aus vollkommen unterschiedlichen Musikrichtungen stammend. Der Projektchor Popchorn interpretierte beispielsweise mit „Tage wie diese“ Punkrock von den Toten Hosen, während der Kinder- und Jugendchor Pfaffenbachtal entsprechend Kinderlieder vortrug. Doch auch Musik aus den Bereichen Pop und Schlager erklangen neben Volksliedern an diesem Abend.

Mehr als einmal gelang es den Chören, von der Bühne herab die Zuschauer aktiv zum Mitsingen zu begeistern. Schließlich konnte bei Gassenhauern wie Peter Alexanders „Kleiner Kneipe“ oder Udo Jürgens „Mit 66 Jahren“ jeder zumindest den Refrain mitsingen.

Gleichzeitig bewiesen die meist älteren Sänger des Männerbezirkschores Sontra Humor mit der Liedwahl von Udo Jürgens Rentnerhymne. „Wir Sänger sind halt ein lustiges Völkchen“, erklärte eine Sängerin des Gemischten Chors Seifertshausen daraufhin. Neben so viel Musik, des mehr als dreistündigen Abendprogrammes, fanden natürlich auch Ehrungen statt.

Viele der Gesangsvereine können auf eine mehr als hundertjährige Tradition zurückblicken und Sänger sind meist mit so viel Herzblut und Freude bei der Sache, dass Michael Werner gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Chorvereinigung Sontra von 1856, Heinz Schmauch gleich fünf Sangesbrüder für langjähriges Engagement in der Chorvereinigung ehren konnte.

Ganz standesgemäß wurde der klangvolle Abend natürlich mit einem Lied beendet. Alle Sänger erhoben sich von den Plätzen, und sangen zum Abschluss das Hessenlied.

Von Wolfram Skupio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare