Fahrzeug fuhr in den Graben

Unfall mit einem Schulbus: Fahrer kommt mit dem Schrecken davon

Sontra/Nentershausen. Ein Schulbus ist am Montagmorgen zwischen Sontra und Nentershausen verunglückt. Er geriet in einen Graben und musste geborgen werden. Verletzt wurde niemand.

Glück im Unglück hatte der Fahrer der Schulbusses auf der Kreisstraße zwischen Sontra-Hornel und Mönchhosbach: Er war auf dem Weg, um Schulkinder aus Mönchhosbach abzuholen, als dem Bus ein schwarzer Kleinwagen mit offenbar hoher Geschwindigkeit entgegenkam. Der Bus konnte auf der schmalen Fahrbahn nur nach links zur Böschung ausweichen, das Fahrzeug rutschte hinab auf die angrenzende aufgeweichte Wiese und blieb stecken. Der Fahrer blieb unverletzt.

Die Straße musste mehrere Stunden gesperrt werden, weil die Bergung des Busses erst nach 10 Uhr abgeschlossen war. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. Die Kinder wurden mit einem Ersatzbus zur Schule gebracht.

Der Busfahrer war kurz nach dem Unfall noch sichtlich geschockt: „Ich habe das Auto schon unter mir gesehen“, erklärte er gegenüber unserer Zeitung. Auf der schmalen Straße habe er keine andere Ausweichmöglichkeit gehabt.

Enttäuscht und wütend war er, dass der unbekannte Autofahrer sich einfach abgesetzt habe. „Man muss doch dann anhalten und fragen, ob man helfen kann“, sagte der Busfahrer. Er beklagte auch, dass viele Verkehrsteilnehmer auf dieser Strecke viel zu schnell unterwegs seien.

Mitarbeiter des Bad Hersfelder Abschleppunternehmens Schade konnten den Bus mit Hilfe von hydraulisch bewegten Seilwinden und dem Einsatz des Busfahrers schließlich wieder auf die Fahrbahn ziehen. Für Schade-Mitarbeiter Helgo Krotsch und Tobias Steinberger gestaltete sich die Bergung aufgrund ihrer Erfahrung einigermaßen unkompliziert.

Schulbus aus Graben geborgen

Der Bus konnte nach Einschätzung von Krotsch anschließend noch selbstständig zur Werkstatt fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare