Übungseinsatz

Schauspieler erschweren die Arbeit der Sontraer Feuerwehr

Realistische Darstellung: Die Schauspieler der Kasseler Gruppe Crash Art stellten die Ersthelfer vor große Herausforderungen. Hier stellen sie den Sturz in eine Sandgrube nach. Fotos: Berg

Sontra. Die Großübung zum Abschluss der zweiwöchigen Brandschutzwoche auf dem Brodberg hatte es in sich. An vier Stellen gleichzeitig mussten die Rettungskräfte aus Sontra und dem Umkreis am Samstagmorgen aktiv werden. Ein Verkehrsunfall, ein Brand in einem Gebäude, ein Gefahrgutunfall sowie ein Sturz in eine Sandgrube warteten auf die Feuerwehrleute und Rotkreuz-Mitarbeiter.

Viele der Rettungskräfte kamen gerade von der Suche nach der vermissten Irmgard Kovac (wir berichteten) nach Hause, als sie erneut ausrücken mussten. Rund 140 Einsatzkräfte waren zur Rettung vor Ort, darunter alle Wehren aus Sontra und den Stadtteilen, sowie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aus Sontra und Waldkappel. „Wir organisieren jedes Jahr während der Brandschutzwoche eine große Übung, um das Zusammenspiel der einzelnen Wehren zu üben, aber auch um zu sehen, wo es vielleicht noch hakt“, erklärte Übungsleiter Uwe Holzhauer.

„Wir organisieren jedes Jahr eine große Übung, um das Zusammenspiel der einzelnen Wehren zu üben, aber auch um zu sehen, wo es vielleicht noch hakt.“

Unterstützt wurde die Großübung von den Unfalldarstellern von Crash Art: Bereits am frühen Morgen waren sie auf dem Brodberg eingetroffen und richteten sich für das Szenario her. „Wir wollen die Unfälle so realistisch wie möglich darstellen und den Rettungskräften richtig Stress machen“, erklärte Crash-Art-Leiter Jochen Radtke. „So, wie es auch im Ernstfall passieren könnte.“ Die Feuerwehrleute hatten alle Hände voll zu tun, um die elf Schauspieler während der Übung zu retten oder zu beruhigen.

Vor sechs Jahren gründete sich der Zusammenschluss Crash Art, mittlerweile haben sie 50 Mitglieder aus ganz Nordhessen, die sich alle für die Unfalldarstellung interessieren und bei Übungen aktiv werden. „Wir unterstützen auch Rettungsassistenten-Prüfungen, Erste-Hilfe-Kurse an Schulen oder die Notarztausbildung“, sagt Radtke. Wie man mit einfachen Mitteln Wunden, Brüche, Verbrennungen oder Verletzungen darstellen kann, haben sich die Unfalldarsteller selbst beigebracht und tüfteln dafür im heimischen Keller.

Feuerwehrübung mit Schauspielern

In diesem Jahr haben die Künstler schon zwölf Übungen unterstützt. „Für uns ist es super, wenn wir so gute Schauspieler vor Ort haben, um so eine Übung möglichst realistisch aufzubauen“, sagt Holzhauer. „Wenn Menschen schlimme Unfälle miterlebt haben, brauchen sie die entsprechende Betreuung durch unsere Einsatzkräfte.“

Die Darsteller von Crash Art suchen ständig nach neuen Mitgliedern, die Lust am Schauspiel und Schminken haben. www.crash-art.de

Von Sonja Berg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare