Königsschießen in Sontra ist abgesagt

Schützengilde Sontra und der Sportschützenverein haben ihr diesjähriges Königsschießen wegen der Corona-Pandemie abgesagt. 

Sontra – Die beiden Sontraer Schützenvereine haben das diesjährige Königsschießen wegen der Corona-Pandemie abgesagt. „Wir wollten die Hoffnung auf Normalität nicht aufgeben, müssen uns aber nun der Realität stellen“, sagt Hauptmann Jörg Krause von der Schützengilde Sontra. Und Hans Uwe Raddatz, sein Pendant vom Sportschützenverein 1958 Sontra, ergänzt: „Dann hoffen und freuen wir uns auf die Veranstaltung im nächsten Jahr.“ Denn eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt sei für die Vorstände keine Option.

Elementarer Bestandteil des Heimatfestes 

Über viele Jahrzehnte waren beide Vereine elementarer Bestandteil des Heimat- und Schützenfestes der Stadt Sontra. Nachdem der Vertrag zwischen Kommune und Schützen aufgelöst wurde, gingen Gilde und Sportschützen mit dem Königsschießen in eine neue, gemeinsame Zukunft. Seit dem Jahr 2012 wird die Veranstaltung im Wechsel durch die Aktiven beider Vereine auf den jeweiligen Vereinsgrundstücken im Gilgerad und am Ziegenberg ausgerichtet.

Bisher fand Schießen immer am letzten Juniwochenende statt

Das Königsschießen findet seither regelmäßig am letzten Wochenende im Juni statt und erfreut sich hoher Besucherzahlen. Kein Wunder – denn bereits das Girlandenwickeln als Auftaktveranstaltung wird musikalisch untermalt und bietet den Besuchern außerdem eine vielfältige Auswahl an Speisen und Getränken.

Der Ermittlung der Königshäuser am Samstagnachmittag folgt abends der Tanzabend mit attraktiven Angeboten. Sonntags empfangen die Schützen außerdem befreundete Vereine und verwöhnen ihre Besucher mit volkstümlicher Livemusik.

Alle Externen, so die Sprecher beider Schützenvereine, hätten großes Verständnis für die Absage und werden im kommenden Jahr erneut ihre Unterstützung anbieten. Der Gilde wird die umfangreiche Planung und Organisation dieses Jahres nach 2021 übertragen, und die Mitglieder erwarten für diesen Zeitpunkt die erhoffte Normalität.  red/esp

Rubriklistenbild: © privat/ nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare