Vier Wehren, vier Drehleitern - Sontra, Hessisch Lichtenau, Fritzlar und Borken mit neuen Geräten

+
Vier Gemeinde, vier Drehleitern: Die neuen Geräte wurden am Freitag auf dem Marktplatz in Sontra von Bürgermeister Thomas Eckhardt (vorne) übergeben. 

Vier Kommune, darunter Sontra und Hessisch Lichtenau, haben am Sonntag neue Drehleitern bekommen. 

Sontra – Einen historischer Moment nannte Bürgermeister Thomas Eckhardt die Übergabe der vier Drehleitern am Freitagmittag auf dem Marktplatz: Neben den vier neuen Feuerwehrfahrzeugen waren viele Bürger der vier Gemeinden, die Bürgermeister und Landräte, Staatssekretär Mark Weinmeister sowie viele Feuerwehrleute gekommen. Sontra, Hessisch Lichtenau, Fritzlar und Borken haben gemeinsam vier baugleiche Drehleitern für ihre Feuerwehren angeschafft und dabei über zwei Landkreise interkommunal zusammengearbeitet.

Synergien genutzt und Aufwand und Kosten minimiert 

„Wir haben Synergien genutzt und den Verwaltungsaufwand minimiert und mit einer europaweiten Ausschreibung vier Drehleitern für vier Orte in zwei Landkreisen angeschafft“, so Bürgermeister Eckhardt. Das Vergabeverfahren wurde von einer Arbeitsgruppe unter der Federführung der Stadt Sontra durchgeführt, Hilfe kam dabei von der Vergabestelle des Werra-Meißner-Kreises.

"Geld ist gut angelegt" 

„Jede der Kommunen hat Fachwerk und damit haben die Feuerwehren im Fall der Fälle besondere Aufgaben zu lösen, das Geld ist gut angelegt zur Sicherheit unserer Bevölkerung“, so Staatssekretär Mark Weinmeister. Insgesamt haben die neuen Drehleitern 2,6 Millionen Euro gekostet, über 660 000 Euro pro Kommune. Zehn Prozent der Kosten übernimmt der Landkreis. 282 500 Euro pro Fahrzeug das Land Hessen. „Wir werden es immer irgendwie schaffen, Geld für Fahrzeuge zu beschaffen, wichtiger ist es aber, dass wir auch in Zukunft Menschen haben, die sich für die Feuerwehr engagieren und ihre Zeit einbringen“, so Weinmeister weiter. „Danke an jeden, der sich ehrenamtlich bei der Feuerwehr engagiert und wie im Fall der Drehleiter dafür wieder eine extra Ausbildung macht“, so der Staatssekretär. 

Mehrere Gemeinden können auf Fahrzeuge zugreifen 

Auch Landrat Stefan Reuß bedankte sich für die problemlose Beschaffung. „Hier wurde an einem Strang gezogen, außerdem war dies die erste Vergabe, die papierlos durchgeführt wurde“ fügte Reuß an. Stadtbrandinspektor André Bernhardt bedankte sich im Namen seiner Feuerwehrleute für das neue Fahrzeug, das interkommunal eingesetzt werden soll, Herleshausen, Nentershausen, Cornberg und Ringgau können auf das Fahrzeug zugreifen. Die alte Sontraer Drehleiter Sontra, die 1993 in Dienst gestellt worden war, war ein Totalschaden. In letzter Zeit nutzte die Feuerwehr Sontra eine Mietdrehleiter. Die neue Drehleiter, eine L32A-XS 3.0, kann bis auf 30 Meter ausgefahren werden und der Korb kann bis zu 500 Kilogramm tragen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare