Waldhessen-Darts-WM: 128 Teilnehmer - Pfeile fliegen durch die Nacht

Zwölf Stunden Darts: Veranstalter der ersten „Waldhessen-Darts-WM“ war „Hart-am-Dart“, die Darts-Abteilung der SG Rockensüß/Königswald. Foto: Wilfried Apel

Weißenhasel – Max Hopp, in Darts-Kreisen auch als „Maximiser“ bekannt, ist das größte deutsche Darts-Talent. Benjamin Scherp aus Germerode trägt deshalb bei der „Waldhessen-Darts-WM“ nicht ganz zufällig ein T-Shirt mit dem nicht zu übersehenden Schriftzug „Maximiser“, und er eifert seinem Vorbild gewaltig nach.

Das Turnier fand am Samstag erstmals im dafür wie geschaffenen, irgendwie aber auch schon wieder zu kleinen Bürgerhaus von Weißenhasel statt, bestens organisiert von den Hart-am-Dart-Cracks der Darts-Abteilung der SG Rockensüß/Königswald. Insbesondere Meik Große und Patrick Ecke haben wochenlang „geackert“ und ein stattliches Teilnehmerfeld von 128 Spielern und ein paarmal so vielen Fans ins Haseltal gelockt. Zahlreiche Spieler aus Dem Werra-Meißner-Kreis waren dabei.

Mit weiteren Organisatoren sitzen die beiden über einem großen Plan, auf dem der Ablauf des Turniers minutiös vorgeplant ist. Es wird in Form einer „Doppel-K.-o.-Runde“ gespielt. Alle Erstrunden-Gewinner spielen so lange gegeneinander, bis nur noch einer übrig ist, und alle Erstrunden-Verlierer so lange gegeneinander, bis auch bei ihnen nur noch einer übrig ist. Der Gewinner-Gewinner und der Verlierer-Gewinner spielen dann im Finale um den ersten Platz.

Benjamin Scherp (16) hat am späten Nachmittag schon zweimal gewonnen. Damit hat er es in seinem Spielerfeld bis unter die letzten 32 gebracht. Das erkennen auch Jacob Andjelic, Noel Oumard und Jan Eric Schulz aus Kassel an, die durch Flyer und Spiele gegen die Mannschaft der Gastgeber auf das Turnier aufmerksam geworden sind. Sie spielen in der Fuldametropole bei den „Glorious Basdarts“, und Jacob gehört sogar dem U-18-Nationalteam an.

Alle drei stellen lobend heraus, dass die an zehn „Boards“ stattfindenden Spiele gleichmäßig verteilt sind, so- dass jeder in etwa gleich lang auf sein nächstes Spiel warten muss. Wenn er nicht schnell mal in den Keller geht, wo „Practise-Boards“ zum Üben aufgehängt sind.

Diese Lust hat Christian Wagner vom HAD-Cornberg-Thekenteam schon lange. Mit seiner originellen Mütze fällt er gleich auf, und natürlich wird auch das ins Haseltal gekommene Team des RTL-Hessen-Regionalmagazins auf ihn aufmerksam. Reporter Tim Ellrich und Kameramann Sassan Haschemi sind überrascht, dass das Bürgerhaus brechend voll ist und dass so viele Damen mit von der Partie sind. Der Zufall will es, dass sie miterleben, wie Benjamin Scherps Bruder Manuel (13) im Finale der Jugendlichen gegen Noel Becker gewinnt.

Die Sieger

Fast zwölf Stunden dauerte es, bis am frühen Sonntagmorgen um 1.45 Uhr Stephan Balogh aus Bad Hersfeld als Gewinner der ersten „Waldhessen-Darts-WM“ feststand. In einem hochklassigen, von Thomas Mangold als „Caller“ geführten Finale, setzte er sich gegen Rojeen Dehyar durch. Dessen Team vom DC Melsungen stellte die erfolgreichste Mannschaft

Den Meterpokal sicherten sich die Husaren Darter Sontra. Insgesamt wurden zehn Preise vergeben, und Mit-Organisator Patrick Ecke ist sich sicher, dass es 2020 eine weitere WM geben wird: „Wir würden das Turnier gerne und über Jahre hinweg als Anlaufpunkt für Darts-Begeisterte in der Region etablieren. (zwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare