Zwischen Kanzel, Turnhalle und Natur

Sontra-Berneburg: Pfarrerin Dorothea Wecker übernimmt die Vertretung

Der stellvertretende Dekan Ralph Beyer (links) und Dekanin Ulrike Laakmann (rechts) überreichen Dorothea Wecker die Urkunde zum Dienstantritt.
+
Der stellvertretende Dekan Ralph Beyer (links) und Dekanin Ulrike Laakmann (rechts) überreichen Dorothea Wecker die Urkunde zum Dienstantritt.

Ab dem 1. August übernimmt Pfarrerin Dorothea Wecker die Vertretung der Pfarrstelle im Kirchspiel Sontra-Berneburg.

Bisher hatte Pfarrerin Heide-Michaela Panke die Vertretung inne, sie aber wechselt nach Langenhain und Vierbach, um dort den nun stellvertretenden Dekan Ralph Beyer zu vertreten. Dorothea Wecker stammt gebürtig aus Helmshausen bei Felsberg und hat in Marburg und Erlangen Theologie studiert. Dennoch kennt sie die Region sehr gut, denn sie hatte nach ihrem Vikariat in Bad Hersfeld acht Jahre die Pfarrstelle in Bebra-Asmushausen inne, die in unmittelbarer Nachbarschaft liegt.

So hat sie ihr Weg damals öfter auch nach Berneburg geführt. Im Evangelischen Kirchenkreis Werra-Meißner beginnt die Pfarrerin sozusagen als „Springerin“. Immer dort, wo eine Vakanz entsteht oder ein Pfarrer vertreten werden muss, soll die 46-Jährige, die sich zuletzt in der Erwachsenenbildung fortgebildet hat, einspringen.

„Pfarrerin Wecker leitet die Gemeinde im Kirchspiel Berneburg für eine Übergangszeit mit einer halben Stelle, das bedeutet ohne die weiterführenden Aufgaben“, erklärte Ralph Beyer deshalb auch. Zusammen mit Dekanin Ulrike Laakmann überreichte er die Diensturkunde an die neue Pfarrerin im Evangelischen Kirchenkreis Werra-Meißner im Dekanat in Witzenhausen.

„Wir freuen uns sehr, dass Dorothea Wecker die Vertretung in Sontra übernimmt“, sagte Dekanin Laakmann. „Gerade Vakanzen oder auch längerfristige Erkrankungen von Pfarrern sind ein Problem, das wir aber mit einer Springerstelle auffangen können.“ Mit dem Wechsel freut sich Dorothea Wecker darauf, neue Menschen kennenzulernen. „In Berneburg möchte ich erst mal zuhören, wahrnehmen und die Gemeinde kennenlernen“, sagte sie.

„Als Pfarrerin möchte ich das Leben feiern, und zwar gemeinsam mit den Mitgliedern der Gemeinde, die sich einbringen und mitgestalten können.“ Auch sonst ist sie sehr aktiv. Seit 34 Jahren spielt sie Tischtennis im Verein und hat hier auch eine Übungsleiter-Lizenz. Deshalb wird in der Erlebnispädagogik, die sie in Berneburg für Kinder und Erwachsene anbieten möchte, auch die Bewegung eine große Rolle spielen.

Darüber hinaus ist die Theologin musikalisch, spielt Akkordeon sowie Posaune und ist als Hobby-Imkerin in der Natur unterwegs. Ihr Ehemann arbeitet als Elektro-Ingenieur beim Fraunhofer-Institut in Kassel. Im Kirchspiel Berneburg, zu dem Diemerode, Heyerode und Hübenthal gehören, hat der Kirchenvorstand ein genaues Hygienekonzept ausgearbeitet und übernimmt die Planung, wie die Gottesdienste nun weiter stattfinden können. „Bisher habe ich viele Freiluft-Gottesdienste gemacht, diese Lösung fand ich immer sehr gut“, sagt Dorothea Wecker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare