Besser als im Vorjahr: Freibäder der Region profitieren von gutem Wetter

Werra-Meissner. Die Freibäder im Werra-Meißner-Kreis verzeichnen dank des anhaltend sommerlichen Wetters gute Besucherzahlen. Die Werte erreichen mancherorts bereits jetzt fast schon die Zahl der Besucher, die während der gesamten vergangenen Saison gezählt werden konnte.

So seien im Freibad Waldkappel schon 6000 Karten verkauft worden – im vergangenen Jahr zu dieser Zeit waren es erst 4600. „Vergangenes Jahr hatten wir auch definitiv keinen guten Sommer, mit diesem sind wir aber bisher sehr zufrieden“, sagt Schwimmmeister Jörg Mühlhause. 25 000 Euro seien bislang schon eingenommen worden, „ein Zuschussgeschäft sind die Bäder aber natürlich trotzdem“, relativiert er; im Falle von Waldkappel jährlich etwa 60 000 bis 70 000 Euro.

Die bisher guten Zahlen seien vor allem dem „Spitzenmonat Juni“ zu verdanken, freut sich Harald Krumpholz vom Panoramabad Großalmerode. Schon vor dem Start in die Saison habe er „eine super gute“ prognostiziert, die die vorherige definitiv toppen werde – auch wenn an den Spitzensommer von 2003 wohl keiner mehr heranreichen werde. „Aber ich glaube ein bisschen an den Siebenschläfer-Tag, und der war in diesem Jahr richtig schön. Es wird also ein guter Sommer.“ An Zahlen festmachen wollte er das nicht.

Holger Hose hat die für das Freibad in Datterode akribisch aufgelistet. 780 Einzelkarten für Erwachsene und 460 für Kinder seien in diesem Jahr schon verkauft worden, hinzu kämen Familien-, 20er- und Zehnerkarten. „Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt erst knapp 520 Karten für Erwachsene und gut 380 bei den Kindern.“ Was Holger Hose besonders freut: Dass nicht nur viele Gäste aus dem Ringgau in das familienfreundliche Bad nach Datterode kommen, sondern auch viele Menschen aus dem Umland.

Nicht von dem guten Wetter profitieren konnte die Stadt Sontra als Betreiber des dortigen Freibades. Eigentlich sollte das an Pfingsten öffnen, ein durch einen technischen Defekt ausgelöster Wasserschaden machte diese Pläne jedoch zunichte: Alle 14 Pumpen und die gesamte Elektrik waren ausgefallen, die Instandsetzung dauerte bis Ende Juni. Wie geplant öffnen konnten hingegen die anderen Freibäder im Werra-Meißner-Kreis: Auch in Wanfried habe man nach unbestätigten Angaben der Stadt Ende Juni bereits mehr Besucher gezählt als zum Stichtag des vorigen Jahres, auch die Witzenhäuser Stadtwerke können das für das von ihnen betreute Freibad bestätigen: „Das vorige Jahr ist allerdings auch nicht schwer zu toppen“, sagt Geschäftsführer Thomas Meil. Aus Bad Sooden-Allendorf waren keine Angaben zu bekommen. (cow)

Rubriklistenbild: © Stadt Waldkappel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare