Betrunkener haut vor der Polizei ab und verursacht Unfall mit Verletztem

Hessisch Lichtenau/Waldkappel. Ein 28-jähriger Autofahrer aus Hessisch Lichtenau hat sich am Sonntagabend betrunken eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und einen Unfall nahe dem Stadtteil Retterode mit einer verletzten Person verursacht. Das berichtet Polizeisprecher Jörg Künstler.

Der junge Mann fuhr alkoholisiert von der Kirmes in Laudenbach los. In Walburg ging er eine Polizeistreife ins Netz, flüchtete aber mit sehr hoher Geschwindigkeit über Hessisch Lichtenau in Richtung Spangenberg.

Auf dem Weg dorthin kam ihm in Höhe der Walbachsmühle ein 51 Jahre alter Pkw-Fahrer aus Waldkappel entgegen. Der 28-Jährige überholte trotz unklarer Verkehrslage und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit dem Wagen des Waldkappelers, der wegen der Schutzplanke nicht nach rechts ausweichen konnte. Der betrunkene Raser setzte seine Fahrt gen Spangenberg trotzdem fort. Der Geschädigte wurde leicht verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf 12 000 Euro.

Letztlich stoppten alarmierte Beamte der Polizeistation Melsungen den 28-Jährigen in Spangenberg und nahmen ihn vorläufig fest, um ihn dann den Kollegen aus Hessisch Lichtenau zu übergeben. Weil der Mann alkoholisiert war, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Der Führerschein ist sichergestellt. 

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion