1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Waldkappel

Bürgerhaus Waldkappel nach Brand drei Monate dicht

Erstellt:

Von: Stefanie Salzmann

Kommentare

Das Bürgerhaus in Waldkappel
In dem Waldkappler Bürgerhaus hat es gebrannt. Jetzt ist das Gebäude erst mal geschlossen. © privat/nh

Durch ein Feuer im Erdgeschoss des Waldkappler Bürgerhauses hat das Gebäude Schaden genommen. Die Sanierung wird voraussichtlich einige Monate dauern.

Waldkappel – Nach einem Brand, der kürzlich im Bürgerhaus in Waldkappel ausgebrochen ist, wird das Gebäude voraussichtlich für mindestens die kommenden drei Monate geschlossen bleiben. Fast alle Räumlichkeiten des Bürgerhauses sind durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden und müssen nun entkontaminiert und renoviert werden.

Wie Waldkappels Bürgermeister Frank Koch mitteilt, war am 28. April in einem Lagerraum im Erdgeschoss des Bürgerhauses ein Feuer ausgebrochen – vermutlich durch einen technischen Defekt an einem Elektrogerät, das dort installiert war. Ansonsten sind in dem Raum Getränke und diverse Utensilien für die Sanitäreinrichtungen untergebracht.

Zwar habe der Brand selbst keine größeren Schäden angerichtet, doch der Rauch habe den gesamten Gebäudeteil durchzogen und kontaminiert. Betroffen sind der große und kleine Saal, der Küchenbereich sowie das Foyer im unteren Teil des Bürgerhauses. „Der strenge Brandgeruch hat sich überall ausgebreitet“, sagte Koch.

Laut Waldkappels Stadtbrandinspektor Carsten Degenhardt müssen die Wände abgewaschen und gereinigt werden, danach muss frisch gestrichen werden. Zu den Kosten der Renovierung wollte Bürgermeister Koch sich am Montag noch nicht äußern, da gestern noch mal ein Gutachter vor Ort war, um den Schaden zu besichtigen. Nach der Erstaufnahme durch die Polizei war laut Degenhardt zunächst eine Summe von 50 000 bis 70 000 Euro für die Brandsanierung im Gespräch.

Von den Feuerschäden nicht betroffen sind laut des Bürgermeisters das Rathaus – also der Verwaltungstrakt – sowie die Räume der Vereine und der dort ebenfalls untergebrachten Fahrschule.

Veranstaltungen müssen auf andere Bürgerhäuser umgebucht werden

Veranstaltungen, die in den kommenden drei Monaten im Bürgerhaus geplant und gebucht waren, wurden jetzt zwangsläufig abgesagt beziehungsweise auf andere städtische Räumlichkeiten verlegt. Dazu gehören das Alte Amtsgericht in Bischhausen oder auch das Dorfgemeinschaftshaus in Harmutsachsen, wohin bereits am vorigen Freitag die Sitzung der Stadtverordneten ausgewichen war. Foto: Volker Dehnhardt

Auch interessant

Kommentare