„Das Ergebnis stimmt froh“

Landstraße zwischen Rodebach und Germerode  wieder für den Verkehr frei

Freigegeben: von links Waldkappels Bürgermeister Reiner Adam, Ulrich Wieditz Pressesprecher von Hessen Mobil und Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans haben die Landstraße zwischen Rodebach und Germerode offiziell freigegeben. Foto: Rissmann

Waldkappel. Ein letztes Mal wurde die Landstraße, die den Waldkappeler Ortsteil Rodebach und den Meißner Ortsteil Germerode miteinander verbindet, in der Ortsdurchfahrt von Rodebach noch einmal voll gesperrt aber nur für fünf Minuten und nur um das berühmte Band durchzuschneiden.

Damit wurde der Streckenabschnitt der Landesstraße 3334 nun offiziell wieder für den Verkehr freigegeben.

„Anrisse, abgefahrene Fahrbahnränder, grenzwertige Fahrbahnbreite - die Straße war in keinem guten Zustand, um so schöner ist es nun, das Ergebnis zu sehen“, sagte Ulrich Wieditz, Pressesprecher von Hessen Mobil. Gemeinsam mit dem Waldkappeler Bürgermeister Reiner Adam und dem Meißner Bürgermeister Friedhelm Junghans eröffnete er am Mittwoch den letzten von insgesamt vier Bauabschnitten auf der Landstraße. „Insgesamt hat Hessen Mobil in den vergangenen vier Jahren rund 2, 9 Millionen Euro in die Sanierung der Straße gesteckt“, sagte Wieditz. Es sei ein Glücksfall, dass die Gelder für alle vier Abschnitte so nah beieinander freigegeben wurden und man das Projekt in einem Rutsch abschließen konnte, betonte er.

Angefangen hatten die Sanierungsarbeiten 2009 im Waldkappeler Ortsteil Harmuthsachsen, darauf folgten die Ortsdurchfahrt Harmuthsachsen, der Abschnitt Harmuthsachsen nach Rodebach, die dortige Ortsdurchfahrt und seit Juli vergangenen Jahres nun das Teilstück bis nach Germerode. Insgesamt sei die Straße nun wesentlich sicherer, da sie auch auf eine einheitliche Breite von 5,50 Meter ausgebaut wurde. Zudem hat man in Waldkappel die Gelegenheit genutzt und neue Bürgersteige gebaut. So gibt es nun auch endlich einen Bürgersteig in das Neubaugebiet in Harmuthsachsen. „Wir haben gut mit Hessen Mobil zusammengearbeitet und so die Straße für unsere Bürger ein Stück sicherer gemacht“, sagte Adam. Insgesamt hat Waldkappel 290 000 Euro in den Bau der Nebenanlagen an der Landstraße investiert.

Das nun die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sind und die Straße wieder frei ist, darüber freuen sich vor allem die Bürger, die teilweise erhebliche Umwege in Kauf nehmen mussten. Den Germeröder Fuhrunternehmer Harald Zindel beispielsweise hat die Straßensperrung auch finanziell zu schaffen gemacht, da seine Lkw-Fahrer etwa eine halbe Stunde Umweg fahren mussten. „Rechnet man die längere Arbeitszeit und den Mehrverbrauch an Benzin zusammen, hat mich die Sperrung rund 60 000 Euro gekostet“, sagte Zindel. „Die Zeit der Sanierung war für alle unangenehm, aber das Ergebnis stimmt froh“, sagte Junghans. Er freut sich, vor allem, dass nun Besucher des Wildparks wieder direkt nach Germerode durchkommen. Der Wildpark hatte im vergangenen Jahr 9000 Besucher weniger, was teilweise auf die Straßensperrung zurückgeführt wird.

Von Diana Rissmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare