Landarztpraxis impft am Freitag

Sonderimpftag in Waldkappel: Einige reisen in Bussen an

Eine lange Schlange bildete sich bereits vergangene Woche beim Sonderimpftag in Waldkappel: Mit einem ähnlichen Andrang rechnet die Landarztpraxis Waldkappel auch heute. 
+
Eine lange Schlange bildete sich bereits vergangene Woche beim Sonderimpftag in Waldkappel: Mit einem ähnlichen Andrang rechnet die Landarztpraxis Waldkappel auch heute. 

Knapp 700 Menschen haben sich vergangene Woche in der Landarztpraxis in Waldkappel gegen das Coronavirus impfen lassen. Am heutigen Freitag (11. Juni) gibt es eine zweite Chance.

Waldkappel - Beim zweiten Sonderimpftag am heutigen Freitag rechnet man mit mindestens noch einmal so vielen Personen, sagt Dr. Jann Hünermund. Dabei ist es egal, woher die Impfwilligen stammen, auch ein Termin ist nicht nötig.

Von den Wellen, die der erste Impftag geschlagen hat, sei man überwältigt: „Ein Mann mittleren Alters hat sich sogar extra morgens in den Zug gesetzt und ist von Lübeck aus bis nach Waldkappel gereist, um sich impfen zu lassen“, sagt Dr. Hünermund. Der Lübecker habe über das Internet von der Impfaktion erfahren und sich spontan dazu entschlossen, es in Waldkappel zu probieren. „Der war nach der Impfung wirklich glückselig“, so Dr. Hünermund. Auch aus Bad Hersfeld, Göttingen und Kassel seien zahlreiche Menschen dank „Mundpropaganda“ kurzfristig angereist.

Dr. Jann Hünermund, Hausarzt in Waldkappel

Im Vorfeld des zweiten Sonderimpftages seien in der Praxis bereits „wahnsinnig viele“ Anrufe eingegangen. Personen aus München und Hamburg hätten sich angekündigt, auch zwei Reisebusse mit Impfwilligen könnten heute in Waldkappel aufschlagen, so Dr. Hünermund.

Impftag am Freitag von 9 bis 13 Uhr

Jeder über 18 Jahre kann sich heute zwischen 9 Uhr und 13 Uhr ohne Termin impfen lassen. Verimpft werden die Stoffe von Astrazeneca und Johnson&Johnson. Mitzubringen sind ein Impfpass, eine Versichertenkarte und Aufklärungs- und Anamnesebogen. Letzteren gibt es unter landarztpraxis-waldkappel.de. Über einen möglichen dritten Sonderimpftag wird ebenfalls auf der Homepage informiert. mmo

„Wir haben nach dem ersten Impftag, der gelassen ablief, so viele dankbare Menschen erlebt, die im Nachhinein noch Briefe und Schokolade geschickt haben. Das hat uns ermutigt, das Sonderimpfen noch einmal anzubieten“, sagt er. Ziel sei es, schnell in die Breite zu impfen, um einen Beitrag für die Rückkehr zur Normalität zu leisten. Das sei der Praxis auch der organisatorische Aufwand wert: Geimpft wird in einem Container und zwei Pavillons, die sich hinter der Praxis in Waldkappel, Friemer Straße 10, befinden. „Wir schaffen ungefähr 100 Impfungen pro Stunde“, sagt der Hausarzt. Damit das reibungslos funktioniert, packen die Ärzte genauso wie das Praxispersonal und sogar Familienangehörige mit an.

Mit den Parkmöglichkeiten sei es schwieriger, deswegen empfiehlt er, weiter entfernt von der Praxis zu parken und den Weg zu Fuß zurückzulegen. Beim Eintreffen erhalten die Imfpfwilligen Wartenummern, damit sichergestellt ist, dass keiner umsonst auf eine Impfung wartet. „Um die Wartezeit zu verkürzen, habe ich dieses Mal einen Eiswagen bestellt“, schmunzelt Dr. Hünermund. (Maurice Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare