1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Waldkappel

Feuerwehr Waldkappel trainiert bei Alarmübung insbesondere die Türöffnung

Erstellt:

Von: Eden Sophie Rimbach

Kommentare

Die Visiere des ersten Angriffstrupps wurden mit einer speziellen Folie abgeklebt, um die Sichtverhältnisse bei Rauch zu simulieren.
Die Visiere des ersten Angriffstrupps wurden mit einer speziellen Folie abgeklebt, um die Sichtverhältnisse bei Rauch zu simulieren. © Eden Sophie Rimbach

„F2y“ leuchtet auf den Funkmeldeempfängern der Freiwilligen Feuerwehr Waldkappel-Mitte auf: „Menschenleben in Gefahr“. Sofort rücken die Einsatzkräfte zum Bürgerhaus in Waldkappel aus.

Waldkappel - Genau bedeutet „F2y“ im Ernstfall „Brand in Wohngebäuden mit Menschenleben in Gefahr“. „Die Übung lief soweit ganz gut“, lobte Wehrführer Sebastian Böttner nach der Übung, zu der am Samstag um 17.10 Uhr alarmiert wurde.

Insgesamt waren 22 Einsatzkräfte aktiv, wobei zuerst der Straßenabschnitt um den Eingang zur Kegelbahn herum abgesichert wurde und sich bei ihrer Ankunft vor Ort herausstellte, dass die Tür von innen verschlossen war und kein weiterer Schlüssel vorhanden war.

Dass die Zahl der Brandeinsätze zwar abnimmt, aber dennoch stets für den Ernstfall geübt werden muss, damit jeder Handgriff sitzt, wenn es um Menschenleben geht, weiß Böttner. Wie groß der Anteil der Notfalltüröffnungen, der technischen Hilfeleistungen und der Tragehilfen für den Rettungsdienst dagegen ist, wird auch daran deutlich, dass eigens für erstere Einsatzart kürzlich spezielles Werkzeug angeschafft wurde und eine Woche vor der Übung 16 der Einsatzkräfte für den Umgang mit diesem geschult wurden. Auch der neue Einsatzleitwagen (ELW) 1, der im Januar 2021 in Dienst gestellt werden konnte und unter anderem über einen Car-PC und einen Laptop verfügt, rückte zu der Übung aus und dokumentierte den Einsatz. Via Funk gab Böttner als Einsatzleiter relevante Informationen an die Einsatzkräfte im ELW 1 durch, die diese sofort in den Computer eingaben, eine Lagekarte erstellten und im Ernstfall bei Bedarf Verstärkung anfordern können.

Erst vor einer Woche hatte die Feuerwehr Waldkappel die Türenöffnung ohne Schlüssel geschult.
Erst vor einer Woche hatte die Feuerwehr Waldkappel die Türenöffnung ohne Schlüssel geschult. © Eden Sophie Rimbach

Während mithilfe der Löschfahrzeuge eine sogenannte Riegelstellung an beiden Seiten aufgebaut wurde, die das Übergreifen eines Feuers auf nebenstehende Gebäude verhindern soll, rückten drei Einsatzkräfte als Angriffstrupp zur Menschenrettung in Richtung Kegelbahn aus. Folien auf ihren Visieren sorgten dafür, dass die Sichtverhältnisse denen bei einem Einsatz in einem mit Rauch gefüllten Gebäude glichen. Zur Orientierung nach draußen diente, nachdem kein Feuer mehr zu befürchten war eine an einem Baum nahe des Eingangs befestigte Führungsleine.

Zeitgleich rüstete sich ein zweiter Angriffstrupp und suchte die Lagerräume im Obergeschoss des Gebäudes ab. Zirka 45 Minuten dauerte die Übung, in der zwei durch Attrappen dargestellte Personen gerettet wurden. Böttner erklärte, dass vor allem die Türöffnung recht schnell umgesetzt werden konnte und auch der Einsatz des Dreiertrupps zum Absuchen der großen Räumlichkeiten der Kegelbahn erfolgreich war. Wie bei jeder Übung müsse zwar an kleineren Details noch gearbeitet werden, doch insgesamt sei der Einsatz gut verlaufen. (Eden Sophie Rimbach)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion