Förderverein TSV Waldkappel

Bilanz nach drei Jahren: Konzept der „Zwölf Freunde“ hat Nerv getroffen

Marco Gallinat (links) und Sören Nell (rechts) freuten sich über die Verpflichtung von Carsten Lackies.
+
Erster Coup: Marco Gallinat (links) und Sören Nell (rechts) freuten sich über die Verpflichtung von Ex-Profi Carsten Lakies.

„Zwölf Freunde“ heißt der Förderverein des TSV Waldkappel. Drei Jahre nach der Gründung ziehen die Verantwortlichen jetzt eine positive Bilanz.

Waldkappel – Mit Sorge betrachteten eine Handvoll Mitglieder der Fußballabteilung des TSV Waldkappel die leeren Vereinskassen, die abwandernde Jugend und das Verschwinden der Gemeinschaft. Gleichzeitig merkte man, dass selbst auf Kreisliga-Niveau der finanzielle Handlungsspielraum immer wichtiger wird.

„Es musste etwas passieren. Und der Austausch und das gemeinsame Ziel nach Veränderungen war die Geburtsstunde für unseren Förderverein“, betonte Marco Gallinat, der erste Vorsitzender des neu gegründeten Fördervereins „Zwölf Freunde“. „Stirbt der Verein, stirbt die Gemeinschaft“, ist sich Gallinat sicher. Gemeinsam mit dem Zweiten Vorsitzenden, Sören Nell, betonen die beiden immer, dass ein Verein nur über das Kollektiv bestehen kann. „Wir wollen einen anderen Weg gehen – sowohl sportlich als auch finanziell.“

„Wir haben bewusst auf einen einzigen Hauptsponsor verzichtet. Stattdessen bieten wir attraktive Pakete für jeden Geldbeutel, ob für Firmen oder Privatpersonen, an“, so Sören Nell, der bei den „Zwölf Freunden“ für die Umsetzung der Aktivitäten verantwortlich ist. „Zu Beginn wurde das sehr skeptisch gesehen“, so Marco Gallinat, und mit Bemerkungen wie „das funktioniert nicht“ oder „was haben wir schon zu bieten“ kommentiert. „Wir haben dann immer entgegnet: „Was verlieren wir, wenn wir es nicht tun?“

Das Konzept der „Zwölf Freunde“ hat dann allerdings einen Nerv in der Stadt getroffen und die Gemeinschaft mobilisiert. Daraus entstand der Slogan „United.We. Stand“. Gemeinsam, als Einheit immer wieder aufstehen“, übersetzte Gallinat, der sich um die Suche nach neuen Mitgliedern kümmert.

Jetzt, drei Jahre später, steht die Abteilung auf einem soliden finanziellen Fundament, hat dazu beigetragen die Anzahl der Jugendspieler auf 160 zu verdoppeln, hat die Infrastruktur verbessert und hat in der Saison 2021/2022 sogar zum ersten Mal eine Mädchenmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet.

Der Tag des Mädchenfußballs war im Sommer in Waldkappel ein voller Erfolg. Die Gründung des Fördervereins „Zwölf Freunde“ hat dazu beigetragen.

„Sportlich gibt es sicherlich noch Luft nach oben“, sagt Sören Nell, der mit der Seniorenmannschaft unter Leitung von Trainer Uwe Stückrath im kommenden Jahr in der Abstiegsrunde der Kreisoberliga um den Klassenerhalt kämpfen muss. Das trübt aber nicht die Stimmung. „Unser Projekt ist kein Sprint, es ist ein Marathon“, so Gallinat.

„Ich froh, einen gut funktionierenden Förderverein zu haben. Das erwirtschafte Geld geben wir mit Augenmaß aus. Dabei hat die Jugend bei uns oberste Priorität. Es freute mich sehr, dass wir alle Jugendlichen bereits mit T-Shirts und Regenjacken ausstatten konnten“, sagt der Abteilungsleiter Henrik Stöber. Mann wolle eine gute Adresse für die Jugend sein und werde nicht in kurzfristige Erfolge investieren. „Als Verein wollen wir langfristig bestehen in einer schwierigen Zeit, in der nahezu alle Vereine mit Nachwuchssorgen zu kämpfen haben.“ (Marvin Heinz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare