Freilaufende Hunde und Verunreinigungen

Es wird wiederholt darauf hingewiesen, dass nach § 1 der Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden (Hundeverordnung) Hunde außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters nicht unbeaufsichtigt laufen gelassen werden dürfen.

Wer außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters einen Hund führt oder unter Aufsicht laufen lässt, hat diesem ein Halsband anzulegen, auf dem Name und Anschrift der Halterin oder des Halters anzugeben sind. Besteht ein Telefonanschluss, ist auch die Telefonnummer anzugeben.

Nach der Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Waldkappel haben Personen, die Hunde oder andere Tiere halten oder führen, dafür zu sorgen, dass sich ihre Tiere nicht ohne Aufsicht auf öffentlichen Flächen der Stadt Waldkappel bewegen. Hunde jeder Rasse sind in den der Allgemeinheit zugänglichen umfriedeten oder anderweitig begrenzten Park-, Garten-, oder Grünanlagen an der Leine zu führen. Dies gilt auch für das Gebiet „Waldpark“ in der Kernstadt.

Des Weiteren sind nach der Gefahrenabwehrverordnung Hunde jeder Rasse von öffentlichen Liegewiesen, Sport-, Bolz-, und Spielplätzen fernzuhalten. Öffentliche Straßen und Anlagen dürfen durch Hundekot oder sonstige tierische Exkremente nicht verunreinigt werden. Verunreinigungen hat der/die Halter/in oder Führer/in des Tieres unverzüglich zu beseitigen. Der Hundekot kann in den städtischen Papierkörben entsorgt werden, wenn er in Plastiktüten eingepackt ist.

In § 17 der Gefahrenabwehrverordnung ist weiterhin geregelt, dass Verstöße gegen diese vorgenannten Regelungen mit Geldbußen bis zu 5000 Euro geahndet werden können.

Um Kenntnisnahme und Beachtung wird gebeten!

Ordnungsamt

der Stadt Waldkappel

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare