Gnadenhochzeit: Juliana (93) und Franz (94) Schmid seit 70 Jahren verheiratet

+
Haben gestern ihre Gnadenhochzeit gefeiert: Franz und Juliana Schmid haben drei Kinder, vier Enkel und mittlerweile ein Urenkelkind.

Harmuthsachsen. Heute vor 70 Jahren gaben sich Juliana und Franz Schmid das Eheversprechen, in guten wie in schlechten Tagen Seite an Seite zu stehen. Der 94-Jährige und seine 93-jährige Frau haben diesen Vorsatz bestens umgesetzt. Heute feiern sie die seltene Gnadenhochzeit.

So haben sie sich gefunden 

Franz Schmid wurde 1922 im Sudetenland geboren und wurde im Zweiten Weltkrieg als Sanitäter eingesetzt. Nach dem Krieg wusste er nicht, wo er hin sollte, und so kam er mit einem Sanitäter-Kollegen nach Harmuthsachsen, wo er im Sommer 1945 Juliana kennenlernte. „Wegen ihr bin ich dann in Harmuthsachsen geblieben, mein Kollege ist weitergezogen“, erinnert sich Franz Schmid.


So bauten sie ihre Existenz auf 

Zuerst lebte das Paar im Haus ihrer Eltern, später bauten sie ihr gemeinsames Haus in der Bilsteinstraße. Franz Schmid begann bei der Bundesbahn als Arbeiter, später wurde er Zugführer. Juliana Schmid machte ihre Ausbildung bei der Firma Fröhlich und Wolf in Hessisch Lichtenau und arbeitete dort, bis sie ihre Kinder zur Welt brachte. Drei Kinder bekam das Paar, mittlerweile haben sie dazu vier Enkelkinder und ein Urenkelkind.

So haben sie gelebt

Die große Leidenschaft von Franz Schmid war immer das Singen. 60 Jahre lang leitete er Chöre in Harmuthsachsen, Hollstein und später in Waldkappel. „Durch das Singen und die Chöre haben wir viele Freunde kennengelernt, mit denen wir uns auch so gerne getroffen haben“, erzählt Juliana Schmid. Weiter haben beide ihre Zeit gemeinsam im Garten verbracht oder sind mit den Kindern verreist, zum Beispiel nach Wien oder in die Berge.

Für ihre gemeinsame Zukunft wünscht sich das Paar vor allem Gesundheit. Tochter Resi Schröder, die auch im gemeinsamen Haus wohnt, kümmert sich um die Pflege der beiden.

So wurde gefeiert

Ihren 70. Hochzeitstag feiern die beiden mit ihrer Familie, Freunden und Bekannten im kleinen Kreis. Bundespräsident Joachim Gauck gratulierte dem Paar persönlich in einem Brief. Das macht er zum 65., 70., 75. und 80. Hochzeitstag, zum 100. und 105. Geburtstag oder auf Antrag ab dem siebten Kind. (sb)

Stichwort

Das Wort Gnadenhochzeit entstammt der christlichen Religion. Nach christlichem Glauben ist es eine Gnade Gottes, wenn ein Ehepaar so viele Jahre gemeinsam verbringen darf. Unter Gnade wird eine besondere Begünstigung verstanden, denn schließlich werden nicht viele Menschen so alt und auch nur die wenigsten Beziehungen halten so lange Zeit. (ts)

Noch mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare