Vierter Überschuss in Folge

Neue Zahlen vorgestellt: Waldkappeler Haushalt mit einer halben Million Euro im Plus

Waldkappels Bürgermeister Reiner Adam hat in der Stadtverordnetenversammlung am Freitagabend den vierten Haushalt mit einem Überschuss eingebracht. Gewinn diesmal: 490.000 Euro.

Auch das  Investitionsprogramm wurde vorgestellt. Ein Überblick in Zahlen:

190 000 Euro fließen ins städtische Freibad. Gebaut werden eine Photovoltaik- beziehungsweise Solaranlage für die Wassererwärmung und eine neue Filteranlage. Auf 50 000 Euro aus dem Swim-Förderprogramm des Landes freut sich die Kommune dabei.

240 000 Euro gehen für das Abwassersystem drauf, im Fokus steht die Sanierung in Hasselbach. Die Wasserleitungen verschlingen 115 000 Euro, insbesondere die am Sachsenring in Burghofen.

415 000 Euro kommen dem Investitionsprogramm zufolge dem Feuerwehrwesen zugute. Unter anderem gibt es einen neuen Einsatzleitwagen für die Kernstadt-Wehr sowie Tragkraftspritzenfahrzeuge für die fusionierten Brandschützer Friemen/Burghofen und ein weiteres für Kirchhosbach. 135 000 Euro sind hier als Einnahmen, sprich Fördergelder, verbucht.

420 000 Euro verschlingen Flurbereinigung, Feldwege und Brücken - bei allerdings 275 000 Euro an Einnahmen.

490 000 Euro nimmt die Stadt Waldkappel im Jahr 2020 plangemäß mehr ein, als sie ausgibt. Was die Bürger freuen dürfte: Steuererhöhungen sind nicht nötig. Die Hebesätze für die Grundsteuer A und B bleiben bei 650, die Gewerbesteuer liegt bei 450.

550 000 Euro lässt sich die Stadt Waldkappel ihre Straßen kosten, darunter den Neubau Am Hassel oder am Neckarweg. Auch stehen die Abrechnungen von Leipziger und Friemer Straße an. Einnahmen bei diesem Posten: 145 000 Euro.

691 000 Euro beträgt das Defizit bei den Kitas in Waldkappel. Das liegt laut Bürgermeister Adam vorwiegend an „exorbitant gestiegenen“ Personalkosten. Er fordert mehr Unterstützung vom Land.

1 085 000 Euro sind an Verpflichtungsermächtigungen ins Zahlenwerk eingestellt – also Maßnahmen, die erst nach 2020 anlaufen. Darunter fallen das neue Feuerwehrgerätehaus in Friemen (425 000 Euro) oder Neubau der Brücke an der Max-Planck-Straße in Kirchhosbach (280 000 Euro).  

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare