1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Waldkappel

Friemen: Unternehmen zahlt für 200 Festmeter verschwundenes Industrieholz

Erstellt:

Von: Stefanie Salzmann

Kommentare

Begehrte Ware: Zwei Polter Industrieholz der Firma Conzelmann waren in der vorigen Woche von einem Waldweg bei Friemen verschwunden.
Begehrte Ware: Zwei Polter Industrieholz der Firma Conzelmann waren in der vorigen Woche von einem Waldweg bei Friemen verschwunden. © Foto: Thomas Trutschel

Friemen – Das Verschwinden von mehr als 200 Festmetern Holz im Wert einer fünfstelligen Eurosumme aus einem Waldstück bei Friemen ist zwar nicht aufgeklärt, dennoch wollen die Beteiligten nun einen Strich darunter machen.

Wie der Leiter des Forstamtes Wehretal, Dr. Thomas Rysavy mitteilte, habe sich das Holzfuhrunternehmen Les Wood bereit erklärt, den Schaden zu ersetzen. „Deshalb gehen wir davon aus, dass der Fall damit erledigt ist.“ Der Firma Conzelmann waren in der vergangenen Woche zwei Polter Holz Industrieholz abhandengekommen (WR berichtete). Zu diesem Zeitpunkt wurde dort von möglicherweise verschiedenen Holzunternehmen Holz abgefahren.

Einigung mit dem Holzfuhrunternehmen

Dass es zu einer Einigung mit dem Holzfuhrunternehmen gekommen sei, bestätigt Waldbesitzerin Charlotte Conzelmann: „Die Firma bezahlt zwar nicht zu den üblichen Konditionen, aber wir haben uns geeinigt.“ Sie warte nun nur noch auf eine schriftliche Bestätigung der Abmachung, die auf Kulanz des Unternehmens basiere.

Hessen Forst hatte das Holz im Auftrag der Firma Conzelmann an den Waldweg gerückt. „Ab da ist aber der Käufer für die Sicherung des Holzes zuständig“ betont der Forstamtsleiter. Laut Charlotte Conzelmann war einer der beiden Polter verkauft, der zweite noch nicht.

Einstellung des Verfahrens

Bereits im Frühjahr dieses Jahres war der Firma Conzelmann ein ganzer Polter Holz aus einem Waldstück bei Mäckelsdorf entwendet worden. Die Anzeige bei der Polizei und die Ermittlungen mündeten kürzlich in die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft, weil kein Täter zu ermitteln gewesen war.

Für Charlotte Conzelmann soll der jüngste Holzdiebstahl nun auch erst mal mit der Schadensbegleichung erledigt sein. „Wenn sich das jetzt so ergibt, ist es gut – Hauptsache erledigt.“

Conzelmann hat unterdessen eigne GPS-Transponder zur Sicherung ihres Holzes geordert. Die beiden Forstämter Wehretal und Hessisch Lichtenau besitzen aktuell nu je drei Stück.  

Auch interessant

Kommentare