Schuppen rockt zum Fest

Kult-Disco in Waldkappel öffnet vor und an Weihnachten ihre Türen 

+
Immer gut besucht: die Tanzfläche der Disco an Weihnachten. 

Waldkappel. Der Kult lebt: Am ersten Weihnachtstag strömen wieder an die 1000 Gäste in die Waldkappeler Disco Portrait – von Kennern liebevoll Schuppen genannt.

Schon an diesem Freitag wird es als kleines Stelldichein eine Revival-Party für die ältere Generation geben. Wir haben mit Geschäftsführer Heiko Rossbach-Hitzeroth darüber gesprochen, was den Schuppen so besonders macht.

Die Geschichte

Nachdem in dem Gebäude früher eine Druckerei und eine Schuhfabrik beheimatet waren, kehrte in der Uhlenfängerstadt das Partyleben ein. Für Rossbach-Hitzeroth ist es eine ganz persönliche Bindung, die er zu seinem Laden hat. „Ich bin seit meiner Jugendzeit im Portrait. Es war immer ein Anlaufpunkt für mich und meine Freunde“, sagt er. Nicht nur ihn habe der Schuppen durch seinen Lebensweg begleitet, worin er wiederum den Grund sehe, dass der Laden noch heute von seinem Kult lebt. „Das Porträt gehört einfach zu Kindheit, Jugend und Erwachsenwerden dazu. Dieser Charakter ist heute immer noch da.“

Der Rückgang

Nach der anfänglichen Euphorie, durch die Rossbach-Hitzeroth seinen Gästen nach der Übernahme im Jahr 2010 drei Tage in der Woche Programm bot, folgte schnell Ernüchterung. „Es war gar nicht möglich, dieses Programm fortzuführen. Die große Discozeit ist vorbei“, sagt der Veranstalter. Danach beschränkte er sich auf etwa zwölf Events pro Jahr. „Das ging dann ganz gut.“ Nur in diesem Jahr seien es weniger gewesen, da er kürzlich die Eschweger Kneipe Zille übernommen hat und diese erst mal „zum Laufen bringen“ wollte. 2018 möchte Rossbach-Hitzerode wieder acht oder neun Partys mit verschiedenen Mottos anbieten. Dieses Jahr gab es bislang zwei Öffnungstage – die zwei am 22. und am 25. Dezember werden Nummer drei und vier.

Die Stimmung

Ist im Schuppen immer gut, darauf ist Verlass. Von dem Image der Rock-Disco sei man inzwischen abgerückt. „Wir müssen die Masse bedienen“, meint Rossbach-Hitzeroth. Er hebt besonders hervor, dass es im Portrait stets friedlich zugeht. „Ich mache das seit sieben Jahren und es gab nie eine Schlägerei oder so.“ Zudem akzeptieren sich laut ihm alle Gäste gegenseitig, egal ob 16 oder 60 Jahre alt, egal ob Punker oder Lacoste-Träger.

Die Partys

Am Freitag, 22. Dezember, gibt es ab 21 Uhr die Revival-Party „Schuppen-Flashback – Feeling of the 90’s“ mit DJ Jörg, der seit 15 Jahren nicht in der Disco auflegt, an diesem Abend aber alte Zeiten noch mal aufleben lassen will. Am ersten Weihnachtstag geht es dann ebenfalls ab mit DJ René. Rock, Pop, Charts und Classics von den 90er-Jahren bis heute werden zu hören sein. Rechtzeitig kommen empfiehlt sich: Alleine im sozialen Netzwerk Facebook sind schon 600 Leute auf der Gästeliste eingetragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare