In der Nacht zu Freitag wurde Flüssigbeton gegossen

Nachtschicht auf der A-44-Baustelle

Präzision: Bauarbeiter verteilen den Flüssigbeton gleichmäßig auf der Brückenoberfläche.

Waldkappel. Guido Leinemann hat’s schwer drauf. Fast zwei Tonnen flüssigen Beton hebt er pro Minute 15 Meter in die Höhe und lässt ihn dann punktgenau an der richtigen Stelle ab. Mit Daumen und Zeigefinger macht er das und lenkt damit die Spitze. „50 Kubikmeter in der Stunde schafft die 58-Meter-Pumpe“, sagt Leinemann, der in der Nacht zum Freitag das Gerät auf der im Bau befindlichen Beerbergbrücke zwischen Waldkappel und Hessisch Lichtenau an der neuen A-44-Strecke führt.

1400 Kubikmeter wollen er und seine beiden Kollegen bis zum Morgen auf 85 Meter Länge und 14 Meter Breite gegossen haben. Das entspricht einem Gewicht von 3500 Tonnen. Damit ist die stabile Grundlage für die spätere Fahrbahn Richtung Kassel zur Hälfte gelegt. Die Baustelle ist taghell erleuchtet und strahlt spektakulär in den nachtblauen Himmel. Zwischen 15 und 20 Mann arbeiten in zwei Schichten, sorgen dafür, dass die bis zu zwei Meter starke Betonmasse sich richtig verteilt und immer weiterfließt, bis sie die vorgesehene Höhe erreicht hat.

Der Beton muss fließen

„Bis früh um neun Uhr müssen die Arbeiten beendet sein, dann wird der Beton geglättet“, sagt der für die Beerbergbrücke zuständige Projektleiter Bernhard Klöpfel von der Straßenbaubehörde Hessen Mobil. Die Nachtschicht werde eingelegt, weil die Betonmischer, die das Material über die B 7 heranfahren tagsüber den Verkehr auf der viel befahrenen Bundesstraße lahm legen würden. „In einen Betonmischer passen acht Kubikmeter, erläutert Klöpfel. Das bedeutet, dass alle drei bis fünf Minuten ein neuer Laster anrauscht, seine feuchte Fracht ablädt und wieder verschwindet. „Zwei Mischwerke in Walburg und Kassel beliefern die Baustelle, ein drittes steht Stand-by, für alle Fälle“, sagt der Projektleiter. Denn die Arbeiten dürfen nicht unterbrochen werden. Der Beton muss ohne Pause fließen, sonst ist alles für die Katz.

Bilder von der Baustelle

Nachtschicht auf der A-44-Baustelle

Die zweite Hälfte der insgesamt 180 Meter langen Brücke wird nach Auskunft von Baustellen-Polier Elmar Saal um den Jahreswechsel herum betoniert - vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Im nächsten Jahr wird die Gegenfahrbahn in Angriff genommen. Auch diese Arbeiten sollen wieder nachts verrichtet werden.

Von Dieter Salzmann

Mehr zur Autobahn 44 lesen Sie in der Montagsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare