Europäische Union, Sparkassenstiftung und Stadt Waldkappel unterstützten die fleißigen Helfer aus Hetzerode

Der neue Treffpunkt ist bald fertig

+
Dorftreff in Hetzerode: Viele fleißige Einwohner um Ortsvorsteher Heinrich Sennhenn (vorne 3. von links), der als Triebfeder des Projektes fungierte, haben sich bei den Bauarbeiten des neuen Gebäudes mit eingebracht. Foto: Harald Triller

Hetzerode. Ende September des letzten Jahres hat Landrat Stefan Reuß den EU-Bewilligungsbescheid übergeben, im Oktober wurde das alte Spritzenhaus abgerissen, im November die Baugrube ausgehoben, und am 1. Juni konnte das Richtfest gefeiert werden. „Und im Herbst wollen wir unseren Dorftreff einweihen“, erklärt Hetzerodes Ortsvorsteher Heinrich Sennhenn voller Vorfreude.

Mit 14.000 Euro hat die Europäische Union den multifunktionellen Neubau unterstützt, auch die Sparkassenstiftung beteiligte sich mit 5000 Euro großzügig an dem Wunschprojekt der Hetzeröder. Klar, dass sich die Einwohner mit großem Engagement bei den Bauarbeiten eingebracht haben: „Wenn Arbeitseinsätze angesagt waren, konnte ich immer auf mindestens fünf Helfer zurückgreifen, insgesamt waren es mehr als 15 Leute, die sich in den Dienst der guten Sache stellten“, lobte Heinrich Sennhenn die Dorfgemeinschaft im Waldkappeler Stadtteil, wo 150 Seelen ihr Zuhause haben.

Die Hauptarbeiten beim Hausbau zentrierten sich auf die Monate März und April. Neben den Eigenleistungen waren auch Firmen eingebunden, die die Betonplatte betonierten, die Holzkonstruktion errichteten oder den Stromanschluss legten. Da sich das Haus dem Dorfbild anpassen soll, warten als nächstes die Fachwerkwände, auch das Dach muss noch gedeckt werden. „Die Brettziegeln haben wir bereits liegen, sie stammen von einer alten Scheune, die in Wellingerode abgerissen wurde“, so Heinrich Sennhenn, der das Bauvorhaben bereits 2006 dem Ortsbeirat vorgestellt hat. Und bei der Ausführung ist er stets als Triebfeder vorweg marschiert.

Der kleinere Teil des Gebäudes bleibt der Feuerwehr als Lagerraum, der größere eignet sich ideal zum Feiern von Familienfesten oder wenn dörfliche Gemeinschaftsveranstaltungen anstehen. Die Trägerschaft übernimmt der 2011 gegründete Activ-Verein von Hetzerode.

Heinrich Sennhenn nutzte das Forum, um an zahlreiche Stellen Dankesworte zu adressieren: „Landrat Stefan Reuß hat sich für die finanzielle Unterstützung seitens der EU stark gemacht, die Sparkassenstiftung hat uns bedacht, die Stadt Waldkappel sorgte für Material und Maschinen, und natürlich darf ich die freiwilligen Helfer nicht vergessen, die handwerkliches Geschick bewiesen haben“, blickte der Ortsvorsteher abschließend auf die Gesamtkosten, die sich auf 22.000 Euro belaufen.

Von Harald Triller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare