Bürgermeister Frank Koch dennoch zufrieden

Waldkappel: Pandemie macht sich im Haushalt bemerkbar

Die finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind auch im Haushalt der Stadt Waldkappel für das Jahr 2021 zu spüren.
+
Die finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind auch im Haushalt der Stadt Waldkappel für das Jahr 2021 zu spüren.

Die finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind auch im Haushalt der Stadt Waldkappel für das Jahr 2021 zu spüren.

Waldkappel – Zufrieden zeigte sich Bürgermeister Frank Koch (SPD) über den Magistratsentwurf des Haushaltsplans 2021 und des Investitionsprogramms für die Jahre 2020 bis 2024, den er bei der jüngsten Sitzung der Waldkappeler Stadtverordnetenversammlung am Freitagabend im Bürgerhaus einbrachte.

„Ich bin froh, einen gesunden Haushalt zu präsentieren, auch wenn er Zahlen enthält, die nicht den ursprünglichen Planungen entsprechen“, so Koch.

Die schwierige Finanzlage im Haushaltsjahr 2021 resultiere aus „der Summe aller Faktoren“ des dramatischen Wirtschaftseinbruchs durch die weltweite Coronavirus-Pandemie.

Ergebnishaushalt mit Plus

Das Jahresergebnis des Ergebnishaushaltes 2021 liegt laut Waldkappels Bürgermeister bei einem Plus von 136 656 Euro. Zum Vergleich: Im abgelaufenen Kalenderjahr 2020 waren es noch 575 202 Euro.

Im Finanzhaushalt deckt der Saldo des Zahlungsmittelflusses aus laufender Verwaltungstätigkeit in Höhe von rund 950 000 Euro aber nicht die Auszahlung für die ordentliche Tilgung in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro.

Hierdurch entsteht ein Zahlungsmittelbedarf in Höhe von rund 455 974 Euro, so Koch. Ein Haushaltssicherungskonzept entfällt in solchen Fällen, wenn ausreichend ungebundene Liquidität für die Tilgungsleistungen vorhanden ist. Diese weist die Stadt Waldkappel für den entstandenen Zahlungsmittelbedarf aus, so der Bürgermeister.

Auch über die Rücklagen der Stadt sprach Koch. 2017 lagen sie bei rund 220 000 Euro (endgültiges Ergebnis), 2018 bei rund 485 000 Euro und 2019 bei 500 000 Euro (beide vorläufig). „Damit stehen die Gesamtrücklagen derzeit bei rund 1,2 Millionen Euro“, so der Bürgermeister am Freitag.

Infrastrukturprojekte stechen beim Investitionsprogramm hervor

Beim Investitionsprogramm stechen im Jahr 2021 besonders Infrastrukturprojekte in der Stadt Waldkappel heraus: 555 000 Euro sind für den Straßen-Endausbau des Neubaugebietes „Am Hassel“ in der Kernstadt angesetzt, 150 000 Euro für den Ausbau der Straße „Neckarweg“ im Stadtteil Schemmern, die bislang lediglich eine sogenannte Baustraße ist.

280 000 Euro sind für den Neubau der Brücke in Waldkappel-Kirchhosbach angesetzt, die sich in der Max-Planck-Straße befindet.

In der Kläranlage Schemmergrund soll eine Fällmittelanlage zur Reduzierung des Phosphatgehaltes in der Kläranlage gekauft werden, hierfür sind im Waldkappeler Investitionsprogramm 40 000 Euro angesetzt.

17 650 Euro kommen der Freiwilligen Feuerwehr zugute, damit sollen neue Helme, Bekleidung und Handschuhe für die Kameraden gekauft werden.

Den Entwurf des Haushaltsplans für das Jahr 2021 und des Investitionsprogramms für die Jahre 2020 bis 2024 verwiesen die Waldkappeler Stadtverordneten einstimmig zur weiteren Beratung in den Haupt- und Finanzausschuss. (mmo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare