Sanierung der Karlheinz-Böhm-Schule in Waldkappel ist größtenteils abgeschlossen

Hier geht’s lang: Martyn Kovacs zeigt auf einem der neuen Touchscreen-Bildschirme im Programm Googles Maps, wie man von der Karlheinz-Böhm-Schule an andere Orte in Waldkappel gelangt. Fotos: Künemund

Waldkappel. Zweieinhalb Jahre Warten. Fast zwei Millionen Euro Kosten für den Landkreis. Unterrichten in fremden Räumen. Zwei stressige Umzüge. Einmal weg, einmal zurück. Doch das alles hat sich gelohnt, sagt Joachim Thannheuser. Der Direktor der Karlheinz-Böhm-Schule ist mit dem Ergebnis der Gebäudesanierung überaus zufrieden. Insbesondere lobt er die moderne technische Ausstattung.

In allen neun Klassenräumen hängen jetzt nämlich große Touchscreen-Bildschirme an der Wand. Dort, wo früher mal Tafeln standen. „Damit können wir ins Internet, Informationen abrufen, Lernprogramme nutzen sowie Bilder und Videos anschauen“, erklärt Thannheuser. „Das verändert die Art des Unterrichts, es ist wie ein Riesen-Tablet.“ Die jetzige Grundschul-Generation wachse ja eben in eine solch interaktive Welt hinein. Daher sei es wichtig, den Schulalltag dementsprechend zu gestalten.

Was sonst noch alles erneuert wurde, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Sanierung abgeschlossen: Eindrücke aus der Karlheinz-Böhm-Schule in Waldkappel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare