Wildtier

Wölfe tappen mehrfach in Fotofallen – Jäger gehen von mehreren Tieren aus

Rehriss: am 17. April bei Schemmern gefunden.
+
Rehriss: am 17. April bei Schemmern gefunden.

Vermehrt ist es zu Sichtungen von Wölfen gekommen. Wildkameras und ein Rehriss deuten auf das Wildtier hin.

Waldkappel/ Sontra – Ein oder mehrere Wölfe sind am vorigen Samstag, 17. April, bei Burghofen (Waldkappel) sowie im nur wenige Kilometer entfernten Wald bei Thurnhosbach (Sontra) von dort jeweils installierte Wildkameras erfasst und fotografiert worden. Am selben Tag entdeckten Spaziergänger nahe des Waldkappler Ortsteiles Schemmern ein gerissenes Reh.

Burghofen nahe des Bahndammes am 17. April.

Während die beiden Bilder aus den Fotofallen eindeutig einen Wolf erkennen lassen, wurde bei dem Riss hingegen keine Probe eines Rissgutachters genommen. Diese sei laut Angabe eines Berufsjägers, der bei dem Riss vor Ort war, am Samstag nicht erreichbar gewesen.

Im Wald in Nähe einer Straße bei Thurnhosbach wurde dieser Wolf am 17. April erfasst.

Unklar ist auch, ob es sich bei den beiden Tieren, die von der Wildkamera aufgenommen wurden, um dasselbe Tier oder zwei verschiedene handelt. Der Wolf, der bei Burghofen fotografiert wurde, hat oberhalb der rechten Vorderpfote einen gutsichtbaren dunklen Fleck.

In Waldkappel und Sontra gehen die Jäger inzwischen allein anhand der Häufigkeit, mit der Wölfe in die zirka ein Dutzend installierten Wildkameras davon aus, dass in dem Gebiet weit mehr als nur die als resident geltende sogenannte Stölzinger Wölfin unterwegs sind. „Die Vorfälle häufen sich einfach inzwischen deutlich“, so ein Jäger aus der Region.

Amtlich nachgewiesen im Werra-Meißner-Kreis, dass es sich bei einem Riss um einen Wolf als Verursacher handelt, war bei einem Vorfall am 20. März dieses Jahres. Dabei hatte es sich um ein Muffelschaf gehandelt.

Alle gemeldeten Verdachtsfälle und genetisch beprobten Wolfsrisse sowie genetisch bestätigte Fälle, aber auch alle Fotonachweise sind auf der Homepage des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) hlnug.de veröffentlicht.

Von Stefanie Salzmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare