Quiz und Besinnlichkeit

Zum Osterfest zur Ruhe kehren: Kreuzwege in Kirchhosbach und Wichmannshausen

Kirchhosbach: Darstellung des Abendmahls.
+
Kirchhosbach: Darstellung des Abendmahls.

Die fehlenden Gottesdienste zu Ostern machen erfinderisch: Die Kirchenvorstände aus Waldkappel-Kirchhosbach und Sontra-Wichmannshausen sind ein Beweis dafür.

Kirchhosbach/Wichmannshausen – Sie haben Kreuzwege entworfen, die die Leidensgeschichte Jesus nacherzählen, und zum Zur-Ruhe-kommen einladen sollen.

„Uns im Kirchenvorstand war wichtig, dass die Osterfeiertage nicht komplett unter den Tisch fallen“, sagt Martina Lenz aus Kirchhosbach. In Kirchhosbach wurde ein Kreuzweg mit neun Stationen entwickelt, der an der Kirche startet, über den Friedhof und den Sportplatz durch das Dorf führt und an der Kirche wieder endet. Die Besonderheit: Die Ostergeschichte wird für Jung und Alt dargestellt, für kleine Kreuzgänger gibt es sogar ein Quiz.

Insgesamt zwei bis drei Wochen hat die liebevolle Gestaltung der einzelnen Stationen laut Lenz gedauert. Die Begleitzettel und das Quiz für den Weg liegen in der Kirchhosbacher Kirche aus. „Es ist auch nicht so schlimm, wenn sich Menschen aus den Nachbarorten nach Kirchhosbach wagen, um den Kreuzweg zu gehen“, sagt Lenz.

Am Sportplatz in Kirchhosbach hat der Kirchenvorstand ein Stein-Labyrinth entworfen – Zeichen des Lebens.

Bis zum Ende der Osterferien in Hessen wird es möglich sein, den Kreuzweg durch Kirchhosbach zu gehen. Um den Weg aktiv zu erleben, sollten Besucher ein Glas mit einer Kerze, ein Feuerzeug, Naturmateralien wie Weidenstöcke oder einen Stein, Bunt- oder Filzstifte sowie eine Schreibunterlage mitbringen.

In Wichmannshausen dient die Kirche als zentraler Ausgangspunkt, hier gibt es auch die Laufzettel. Ein angedeuteter Abendmahltisch weist den Weg, auch das Gelände des angrenzenden Schlosshofs wird einbezogen.

Nach einem kleinen Fußweg geht es auf den Friedhof, auf dem die Hinrichtungsstätte Jesu mit drei Holzkreuzen und einem Dornenkranz dargestellt wird. Die Auferstehung können Kreuzweggänger im liebevoll gestalteten Garten der Familie Löffler am Töpfermarkt, die körperlich aus einem vorgegebenen Holzrahmen heraustritt, auf sich wirken lassen (Foto links). An allen Stationen befinden sich von Pfarrer Karsten Leischow zusammengetragene Texte, die zum Nachdenken anregen.  mmo

Hinweis: Es wird gebeten, beide Kreuzwege unter Beachtung der Coronaregeln zu besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare