Am 1. Mai feierte Wanfried das 50-jährige Bestehen des Turms mit einem großen Volkslauf

1000 Füße liefen zum Plesseturm

Wanfried. Alt und Jung, Groß und Klein, Kind, Kegel und Hund: Wanfried hat sich bewegt am 1. Mai. Wie in längst vergangenen Tagen trafen sich die Brombeermänner und ihre Gäste zum „Vereins- und Familientag“ auf dem Grillplatz des Plessegeländes, um gemeinsam das 50-jährige Jubiläum des Plesseturms zu feiern sowie an die Erbauer und Pioniere des imposanten Holzbauwerkes Karl Wetzestein, Helmut Würschmidt, den einstigen Revierförster Dietrich Schnell und Dieter Klemm vom Bundesgrenzschutz zu erinnern.

Über den Tag hinweg mögen es rund 500 Wanderer und „Fußkranke“, die den angebotenen Bus-Shuttle nutzten, gewesen sein, die das wunderbare Areal bevölkerten, wo die Wanfrieder Vereine mit allem aufwarteten, was Leib und Magen begehrt. 600 Bratwürstchen, leckere Fischbrötchen, 32 Bleche Kuchen und tütenweise Popcorn, dazu Getränke jeglicher Art, fanden bis zum großen Regen reißenden Absatz.

Gewitter störte die Feier

„Schade, das durch ein Gewitter zahlreiche Besucher frühzeitig den Heimweg antraten“, zog Bürgermeister Wilhelm Gebhard dennoch ein äußerst positives Fazit, zumal zur Überraschung aller selbst im stärksten Regen Brombeermann Uwe Roth es sich nehmen ließ, tropfnass aus dem Wald zu kommen, um seine „Wannefredder“ zu begrüßen. Ein buntes Rahmenprogramm mit musikalischer Unterhaltung, AWO-Spielmobil, Luftballonwettbewerb, Talerwerfen und Kinderschminken sorgten für Kurzweil beim Nachwuchs, lockte der „Zimmermannsklatsch“ von den Mitarbeitern von Hubertus Wetzestein sowie die Chorgemeinschaft Wanfried/Völkershausen für musikalische Höhepunkte.

Bis heute ist der Plesseturm das beliebteste Ausflugsziel der Wanfrieder und vieler Gäste. Das unterstrichen rund 120 eifrige Wandersleute, die vom Schwimmbad-Parkplatz aus über den Premiumwanderweg P5 das Jubiläumsbauwerk ansteuerten. Unterwegs schlossen sich weitere Gruppen an, so dass rund 200 Männer, Frauen und Kinder das imposante, von vier Lärchenstämmen gehaltene, konisch über sechs Etagen führende Bauwerk zum Ziel hatten, die von vier Lärchenstämmen gehalten werden. Auf der Aussichtsplattform, über 500 Meter über dem Meeresspiegel, wurde zur Erinnerung an Zimmermeister Wetzestein eine Gedenktafel angebracht. Dem Besucher bietet sich ein wunderbarer Blick über das Werratal und das Südeichsfeld.

Von Dieter Möller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare