Viele sind dem Spendenaufruf der Stadt Wanfried gefolgt - Acht Geschädigte werden unterstützt

11 977 Euro für Hochwasser-Betroffene

Wanfried. Der Spendenaufruf der Stadt Wanfried für die Opfer des Werra-Hochwassers hat eine Gesamtsumme von 11 977 Euro erbracht. Das Geld wurde vom Magistrat der Stadt an acht Antragssteller verteilt.

Einen Großteil des Spendenaufkommens ist dem Wanfrieder Unternehmen H.O. Persiehl zu verdanken. Der Nachfolger der Firma Wanfried-Druck hat alleine 5000 Euro gegeben. Durch Spenden aus der Bevölkerung kamen 3277 Euro zusammen. 1700 Euro wurden während des Benefiz-Konzerts am Wanfrieder Hafen gesammelt. Die Maria-Katzer-Stiftung hat 1000 Euro gegeben. Küllmer-Bau aus Reichensachsen und der Wanfrieder Gewerbeverein haben jeweils 500 Euro auf das Konto 5 00 33 48 bei der Sparkasse Werra-Meißner (BLZ 522 500 30) eingezahlt. Spenden, die jetzt noch eingehen werden ebenfalls weitergegeben.

Empfänger waren gerührt

Der Magistrat hat entschieden, acht Hochwassergeschädigten aus Wanfried, die keinen Versicherungsschutz besitzen, das Geld zu gleichen teilen zukommen zu lassen. „Die Empfänger waren sehr gerührt über unsere Hilfe“, sagt Bürgermeister Wilhelm Gebhard. Das Geld wird ausgezahlt, sobald die Geschädigten den Nachweis erbracht haben, dass sie keine Versicherung gegen Hochwasserschäden besitzen. (ts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare