1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Wanfried

5000 Euro in 90 Tagen für Renovierung in Kirche Wanfried

Erstellt:

Von: Jessica Sippel

Kommentare

Die evangelische Stadtkirche zu Wanfried ist ein Großprojekt: Seit vielen Jahren wird die Kirche nach und nach saniert, renoviert und restauriert.
Die evangelische Stadtkirche zu Wanfried ist ein Großprojekt: Seit vielen Jahren wird die Kirche nach und nach saniert, renoviert und restauriert. © Jessica Sippel

Endspurt heißt es für den Förderverein der Stadtkirche zu Wanfried. 90 Tage bleiben Zeit, um eine Summe von 5000 Euro zu sammeln, damit der Vorraum zur Kirche renoviert werden kann. Ein Spendensprint, denn sollte es nicht klappen, gehen alle Spenden wieder zurück.

Wanfried - Die VR-Bank Mitte verdoppelt die Summe am Ende auf die benötigten 10 000 Euro. Der Förderverein ist in das Fundraising-Programm aufgenommen worden, das vor wenigen Tagen gestartet ist.

Hauptportal soll renoviert werden

Der direkt unter dem Turm positionierte Haupteingang der Kirche ist sehr in die Jahre gekommen, er sieht schäbig aus, heißt es in einer Pressemitteilung von Wolf-Arthur Kalden, dem Vorsitzenden des Fördervereins. Der Vorraum soll also – wie auch die ganze Kirche – wieder in den bauzeitlichen Zustand gesetzt werden. „Er ist unser Hauptportal und damit die Visitenkarte der Kirche“, sagt Kalden. Dieser Vorraum soll nicht nur den Gottesdienstbesucher, das Hochzeitspaar und die Tauffamilie freundlich in Empfang nehmen, sondern auch für die Wanderer, Fahrrad- und Werratouristen einladend aussehen.

Im Haupteingang befindet sich bereits das neue Infoterminal, eine digitale Anzeigetafel, über die Besucher Wissenswertes zur Kirche erhalten – beispielsweise über die Besonderheiten des Kirchenbaus im Stil des Historismus, mit Geschichten und Bildern dazu. Wer den Förderverein unterstützen möchte, kann über die Webseite der VR-Bank Mitte spenden.

Alternativ kann man seine Spende auch bei der Pfarrerin, bei dem Schatzmeister Stephan von Eschwege, bei Ute Roth und Arved von Oettingen oder bei Wolf-Arthur Kalden selbst in bar abgeben und sich in die Spenderliste eintragen lassen. „Nachdem uns mehrere Veranstaltungen und Konzerte weggebrochen sind, könnten wir mit dieser Aktion die Finanzierung des Projektes wahrscheinlich hinbekommen“, sagt Kalden. (Jessica Sippel)

Info: viele-schaffen-mehr.de/projekte/das-portal-die-visitenkarte-de

Auch interessant

Kommentare