Amphibienschützer demonstrieren für Straßensperrung

1 von 12
Setzten sich für den Tierschutz ein: Die 18-jährige Vivienne Metzger (rechts) und die 16-jährige Sophie Seltmann, beide aus Oberdünzebach, demonstrierten am Donnerstag mit.
2 von 12
3 von 12
Heike Matthies von der Amphibienschutzinitiative Werra-Meißner.
4 von 12
Viele Amphibienschützer waren gekommen, um ihre Forderung zu unterstreichen und die Verkehrsteilnehmer vor Ort aufzuklären.
5 von 12
Humor: Heike Matthies von der Amphibienschutzinitiative hatte essbare Gummi-Frösche dabei.
6 von 12
Viele Amphibienschützer waren gekommen, um ihre Forderung zu unterstreichen und die Verkehrsteilnehmer vor Ort aufzuklären.
7 von 12
Dr. Franz-Bernhard Tilgner aus Reichensachsen hilft regelmäßig mit, die Amphibien über die Landesstraße zwischen Wanfried und Aue zu tragen.
8 von 12
Eine weitere Forderung neben der Straßensperrung: Die Schützer wünschen sich neue Laichgewässer auf der anderen Straßenseite. Diese nützten zwar nur neu eingesetzten Kröten und Molchen, da die Alttiere in ihre gewohnten Laichgewässer wandern, aber langfristig sei dies laut Thomas Reimann vom BUND Werra-Meißenr eine "gute Lösung".

Wanfried/Meinhard. Mitglieder des BUND Werra-Meißner und der Amphibienschutzinitiative Werra-Meißner demonstrierten am Donnerstagabend an der Landesstraße zwischen Aue und Wanfried für eine nächtliche Straßensperrung während der Krötenwanderungszeit an der Landesstraße sowie der Kreisstraße 3 zwischen Grebendorf und Jestädt.

Das könnte Sie auch interessieren