Ursache des Unfalls bei Großburschla weiter ungeklärt

Unfall mit Linienbus: Auch Eschwegerin verletzt

Schwieriger Einsatz: Die Rettungskräfte brauchten mehrere Stunden um das Wrack zu bergen. Foto: dw

Großburschla. Alle fünf bei dem Busunglück am Dienstagabend verletzten Fahrgäste befinden sich nach wie vor im Krankenhaus. Das teilt die Landespolizeiinspektion in Gotha mit. Unter den fünf Verletzten befindet sich neben dem Busfahrer auch eine 74-jährige Frau aus Eschwege.

Der aus Eschwege kommende Bus kam am Dienstagabend gegen 17.15 Uhr in Großburschla von einer Brückenauffahrt ab, durchbrach ein Mauerteil und rutschte die Böschung hinab. Der Busfahrer aus Wutha-Farnroda und ein Fahrgast wurden in dem Wrack eingeklemmt. Mehrere Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz und brachten die Verletzten in Krankenhäuser. An Bord waren vier Passagiere und der Fahrer.

Die 74-jährige Eschwegerin wurde mit dem Rettungshubschrauber zur Universitätsklinik nach Göttingen geflogen. Über ihren Gesundheitszustand gibt es keine neuen Erkenntnisse. Ebenfalls schwer verletzt wurde ein 36-jähriger aus Treffurt. Er wurde in das Krankenhaus nach Eisenach gebracht. Zwei weitere Treffurter (17 und 46) erlitten leichte Verletzungen und wurden zur Untersuchung in das Krankenhaus nach Mühlhausen gebracht. Der Lagedienst in Erfurt teilte mit, der Fahrer sei in einem schlechten Gesundheitszustand. Es werde vermutet, dass er Probleme, wie zum Beispiel eine Herzschwäche habe, und deshalb die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Die genaue Unglücksursache werde noch ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Bus wurde noch am Dienstagabend geborgen. Hier entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Ein Gutachter untersucht das Unfallfahrzeug zurzeit. Den Schaden beziffert die Polizei in Gotha auf über 80 000 Euro.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare