Der Wanfrieder Karl-Heinz Wehnert hat in den 1970er Jahren auf Teneriffa den Weinanbau aufgebaut

Besuch für den Mann mit Ideen

+
Hoher Besuch: Der Präsident von Teneriffa, Ricardo Melchior (links), besuchte jetzt seinen Freund „Carlo“ Wehnert (Mitte) in seinem Haus in Wanfried. Bürgermeister Wilhelm Gebhard hieß den Gast aus Spanien willkommen.

Wanfried. Innovation und Leute mit Ideen, das ist es, woran es in Deutschland oftmals fehle, sagt Karl-Heinz Wehnert. Der 88-Jährige weiß wovon er redet, denn Erfindungsreichtum war zeitlebens seine Stärke.

In seiner elektrotechnischen Spezialfabrik in Wanfried hat er mehrere Patente angemeldet. Der Kanareninsel Teneriffa hat er die Winzerei erklärt. Das hat ihm in Spanien und besonders auf Teneriffa viel Ehre eingebracht. So viel Ehre, dass ihn der Präsident von Teneriffa Ricardo Melchior (65) jetzt in Wanfried besucht hat.

Wehnert und Melchior verbindet eine lange Freundschaft. Anfang der 1970er Jahre haben sich die beiden kennengelernt. Die Eheleute Wehnert, die seit den 1960er Jahren Spanien bereisen, hatten sich gerade auf Teneriffa ein Haus zugelegt. Beim gemeinsamen Trinken des teneriferischen Weins haben die beiden Männer eine prägende Erfahrung gemacht: Sie haben sich vergiftet, weil die Naturhefen in dem Wein abgestorben waren. Wehnert war klar: „Hier muss ich helfen“. In Ricardo Melchior hatte er das perfekte Gegenüber. Wehnert hatte die Ideen, Melchior den Mut sie umzusetzen.

Karl-Heinz Wehnert flog nach Deutschland zurück und belegte an der staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg Seminare. „In den 1930er Jahren hatte ich wie jeder Wanfrieder Obstwein selbst gemacht. Mehr Erfahrung hatte ich nicht“, erzählt der passionierte Weintrinker Wehnert. Zurück auf Teneriffa wurden gleich die ersten Trauben gekeltert. Das ging zunächst aber in die Hose. Die Fermentationstemperatur sei zu hoch gewesen. „Also haben Ricardo und ich ein Flugzeug voll Trauben nach Deutschland geschickt“, berichtet Wehnert, der vor dem Zweiten Weltkrieg in Leipzig Flugzeuge baute. An der Fachschule wurden die Malvasia-Trauben zu einem herrlichen Wein verarbeitet. „Dieser Wein ist wesentlich ausdrucksvoller als deutscher Wein“, sagt Wehnert. Durch die Sonne sei er viel aromatischer.

Wein ausgezeichnet

Heute werden in dem Standard-Nachschlagewerk für spanischen Wein (Guia Peñin de los Vinos de España) die Weine von Teneriffa mehrfach ausgezeichnet. Alle heutigen Weine auf Teneriffa haben ihren Ursprung in der Idee von Karl-Heinz Wehnert. Fünf Winzereigenossenschaften wurden seitdem gegründet. Auf dem System dieser Genossenschaften fußten andere Ableger. Käsereien und Genossenschaften für regenerative Energien folgten.

Auch Bürgermeister Gebhard ist auf die Eheleute Wehnert sehr stolz, da sie auch für Wanfried viel getan haben. Zu Spitzenzeiten beschäftigten Wehnerts in ihrem Betrieb bis zu 85 Menschen. „Die Stadt erzielte dank des Ideenreichtums und des unternehmerischen Ehrgeizes sehr gute Gewerbesteuereinnahmen“. Auch den Schwimmbadbau 1959 förderten die beiden.

Für seine Verdienste hat ihn Spanien mehrfach ausgezeichnet. Das schönste Geschenk machte dem Ehepaar Wehnert jetzt aber ihr guter Freund Ricardo Melchior mit seinem Besuch in ihrer Heimat Wanfried. (WR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare