Feierlichkeiten zum 30. Jubiläum der Grenzöffnung

Freiheitskonzert in Normannsteinhalle Treffurt - So klingt die friedliche Revolution

Freiheitskonzert in Normannsteinhalle Treffurt
+
Spielten die Freiheitsymphonie: das Musikkorps der Bundeswehr am Freitagabend in Treffurt.

Mit einem Konzert in der Normannsteinhalle in Treffurt sind am Freitagabend die Feierlichkeiten zum 30. Jubiläum der Grenzöffnung eröffnet worden. 

Der Festakt zum 9. November, dem Tag der Grenzöffnung vor 30 Jahren, den die Länder Hessen und Thüringen gemeinsam drei Tage lang feierten, begann diesmal nicht mit einem Freitag für die Zukunft, sondern einem Freitag für die Freiheit und die Kultur. 

An die 600 Zuschauer lauschten in der Normannstein-Halle den ersten zarten Xylophon-Klängen, aus denen das Musikkorps der Bundeswehr dann, sich immer weiter steigernd, die fulminante Freiheitssymphonie „Wir sind das Volk“ entwickelte.

Rundfunkjugendchor Wernigerode und Landesjugendchor Thüringen 

Nur geflüstert regte sich der Gedanke an die Freiheit am Anfang, hieß das, ganz zerbrechlich war zunächst der Wunsch nach Demokratie, der dann zu einer immer sehnsuchtsvolleren Melodie anschwoll, in die der Rundfunk-Jugendchor Wernigerode sowie der Landesjugendchor Thüringen einsetzten. 

Mit den Stimmen der Hoffnung trugen die jungen Sängerinnen und Sänger des großen Chors die dichter werdende Tonfolge über den dumpfen, unmelodischen Widerstand der Diktatur hinweg, um dann – unterstützt von Glocken und Trommeln – die Macht des Volkes laut herauszusingen und im Jubel über die gewonnene Freiheit zu gipfeln.

Stimmen aus dem Off

Lautmalerisch hat Komponist Guido Rennert, der im Musikkorps der Bundeswehr die Klarinette spielt, die einzelnen Stationen der Ereignisse im Herbst 1989 herausgearbeitet und mit eindringlichen Melodien unterlegt. 

Aus dem Off schallten dazu wie von ferne die berühmt gewordenen Sätze: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten …“ oder „Meiner Kenntnis nach ist das … unverzüglich.“

Stück zu 70 Jahre Grundgesetz

Auch mit dem zweiten großen Stück aus der Feder von Guido Rennert „70 Jahre Grundgesetz – eine deutsche Geschichte“ ließen die Bundeswehrmusiker dann noch einmal vergessen, dass sie hauptsächlich aus Bläsern bestehen, denn sie spielten so filigran und einprägsam wie ein ganzes Symphonieorchester.

Verneigung vor dem Mut der Menschen zur friedlichen Revolution

Die Uhr tickt, rief die Komposition den Zuhörern zu: Mit dem Grundgesetz wurde ein großes, verantwortungsvolles Werk vollbracht, doch der Schutz der Demokratie ist niemals abgeschlossen. Die Zuhörer hielt es am Ende nicht mehr auf den Sitzen. 

Mit stehenden Ovationen bedankten sie sich nicht nur für ein großartiges Konzert, sondern verneigten sich auch vor dem Mut der Menschen, die vor 30 Jahren mit einer friedlichen Revolution die Mauern und Zäune eingerissen hatten. 

Mehr Bilder vom Konzert gibt es hier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare