Hochwasser: Im Werra-Meißner-Kreis droht vorerst keine Gefahr

Am Wehr in Wanfried ist die Lage unter Kontrolle. Allerdings wird hier viel Treibgut wie dieser große Baumstamm angeschwemmt.

Wanfried/Eschwege. Hochwassergefahr entlang der Werra besteht im Werra-Meißner-Kreis nach Angaben von Kreisbrandinspektor Christian Sasse vorerst nicht.

Am Pegel Heldra wurden am Donnerstagmorgen 3,35 Meter gemessen. Für das Wasser- und Schifffahrtsamt in Hann. Münden ist damit die Meldestufe eins noch unterschritten. Die beginnt bei 3,80 Metern in Heldra. Der Pegel Heldra ist auch für die Hochwassergefahr in den Städten Eschwege , Bad Sooden-Allendorf und Witzenhausen ausschlaggebend.

Auch am Wehr in Wanfried (Foto) ist die Lage unter Kontrolle. Eine Schneeschmelze aus dem Thüringer Wald, die den Pegel der Werra steigen lassen würde, drohe laut Sasse momentan nicht. Sturmtief Burglind hat darüber hinaus im Kreis nur geringe Schäden angerichtet.

So ist die Hochwassersituation an der Werra zwischen Heldra und Eschwege

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.