Kunst an der Grenze: Letzter Halt vor Thüringen

+
Breaking Walls

Wanfried. Lothar Quanz initiierte im Jahr 2010 das Projekt „Kunst an der Grenze“. Der Verein für Regionalentwicklung wurde Träger. Im Zeitraum von 2012 bis 2014 wurden sieben Kunstwerke an der ehemaligen innerdeutschen Grenze errichtet, die an das geteilte Deutschland und die Wiedervereinigung erinnern sollen. In Wanfried steht das Denkmal an der Schlagd.  

Das fünfte Projekt wurde im Juni 2014 in Wanfried installiert. Als Umladestation der Werra-Weser-Schifffahrt war Wanfried vom 17. Bis zu. 19. Jahrhundert ein bedeutender Handelsplatz. Güter aus den Küstenstädten wurden im Zollhaus „Auf der Schlagd“ gelöscht und auf dem Landweg weiter nach Thüringen oder nach Bayern transportiert. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ging die Bedeutung dieses Wasserwegs mehr und mehr zurück, da sich der Gütertransport zunehmend auf die Schiene verlagerte. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Schifffahrt auf der Werra von der Wanfrieder Schlagd nach Thüringen ganz eingestellt werden. Grenzerfahrungen während der Zeit der deutschen Teilung, aber auch die „grenzenlose“ Freude über die Öffnung der Grenze und Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas 1989 sollen durch „Kunst an der Grenze“ nicht in Vergessenheit geraten. Die sieben Standorte befinden sich im Werra-Meißner-Kreis in den Gemarkungen der grenznahen Ortschaften Neu-Eichenberg, Witzenhausen-Werleshausen, Bad Sooden-Allendorf-Grenzmuseum Schifflersgrund, Meinhard-Braunrod, Wanfried, Netra sowie Herleshausen. „Kunst an der Grenze“ wurde mit Mitteln aus dem Europäischen Leader-Programm und mit finanzieller Unterstützung durch die Stiftung „Gutes bewahren - Zukunft gestalten“ der Sparkasse Werra-Meißner und durch die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen finanziert. Die Stiftung Ars natura besorgte die künstlerische Leitung. Sie suchte nach bekannten Künstlern und deren Kunstwerken, die auf hohem Niveau, aber zu erträglichen Preisen für „Kunst an der Grenze“ gewonnen werden konnten. (ts)
www.ars-natura.de

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare