1. Werra-Rundschau
  2. Lokales
  3. Wanfried

Mike und Merlin Wenzel sind das erste Vater-Sohn-Duo in der Vereinsgeschichte

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Der sichtlich stolze Schützenkönig Wanfrieds 2022: Mike Wenzel wird die Königskette überreicht, die er nun für ein Jahr bei offiziellen Anlässen tragen darf.
Der sichtlich stolze Schützenkönig Wanfrieds 2022: Mike Wenzel wird die Königskette überreicht, die er nun für ein Jahr bei offiziellen Anlässen tragen darf. © theresa lippe

Zum 454. Mal wurde in Wanfried ein Schützenkönig gesucht. Dieses Vogelschießen war ein besonderes. Auch, weil ein Vater-Sohn-Duo für ein Novum sorgte.

Wanfried – Schon aus vielen Metern Entfernung hört man auf dem Parkplatz eine Männerstimme aus den Lautsprechern schallen: „Wolf-Arthur Kalden, Walther Terschüren, Dietrich Gebhard, Mike Wenzel“ ruft die Stimme laut und in kurzen Abständen immer wieder im Wechsel.

Ein paar Schritte den Berg hoch und man sieht eine Traube von Menschen vor dem Wanfrieder Schützenhaus stehen. Alle schauen gespannt auf eine Led-Wand, die Stimmung ist ausgelassen.

Doch hier wird nicht etwa ein Länderspiel der National-Elf gezeigt – live vom Schießstand wird hier übertragen, wer Wanfrieds neuer Schützenkönig wird. Eine Traditionsveranstaltung, auf die die Wanfrieder wegen Corona gleich zwei Jahre in Folge verzichten mussten.

Doch nun ist es Zeit, dass Jungschützenkönig Leonardo Heinrich und Schützenkönig Lars Karaman ihr Amt abgeben. Und genau das verfolgen die Zuschauer aufgeregt. Zu sehen ist auf der Led-Wand nicht viel: nur der letzte Teil des Holzvogels, auf den die vier Finalisten im Wechsel schießen.

Im Schützenhaus steht die Luft. Es ist heiß, stickig und die Schützenbrüder drängen sich in der hintersten Ecke des Saals. Kinder der Schützen sind auf Stühle und Tische geklettert, um einen besseren Blick zu erhaschen, Frauen und auch Schützenbrüder haben ihr Handy gezückt, um den entscheidenden Moment festzuhalten.

Ganz vorne am Schießstand stehen die vier Finalisten Kalden, Terschüren, Gebhard und Wenzel, deren Namen weiter laut aus den Boxen schallen, wenn sie gerade am Schuss sind – bei allen zittern die Angehörigen mit.

Die heiße Phase dauert knapp eine Stunde und zehrt an den Nerven der Teilnehmer und Zuschauer. Immer wieder zielen die Schützen auf den Vogel, immer wieder drücken sie den Abzug, immer wieder geht ein Raunen durch die Menge, wenn der Holzvogel wieder nicht fällt.

Doch beim 1633. Schuss ist es dann soweit: Mike Wenzel ist Wanfrieds neuer Schützenkönig. Auf Schultern tragen ihn seine Schützenbrüder durch den Saal, bejubeln ihn und seinen glücklichen Schuss, der um 17.46 Uhr abgefeuert wurde. Die Euphorie ist groß, denn Wenzel und sein Sohn haben erstmals das geschafft, woran so viele Mitglieder vor ihnen gescheitert sind: Nur wenige Stunden vor Wenzels Sieg gewann sein 18-jähriger Sohn Merlin den Titel des Jungschützenkönigs. Sie sind das erste Vater-Sohn-Duo in der Vereinsgeschichte, das den doppelten Titel geholt hat.

„Was hätte es Schöneres geben können nach zwei Jahren Zwangspause, als diesen besonderen Sieg“, fasst Hauptmann Thomas Wehr das Geschehen zusammen, bevor er auf der Treppe vor dem Schützenhaus Vater und Sohn vor allen Gästen und Schützenbrüdern ihre Königsketten umhängt und sie bejubelt werden.

Auch interessant

Kommentare