Investitionsprogramm ist beschlossen

1,7 Millionen Euro will Stadt Wanfried in Kommune investieren

Das Dokument des Haushaltsplanes vor dem Wanfrieder Rathaus.
+
Verabschiedet: Das Parlament der Stadt Wanfried hat am Freitag den Haushalt beschlossen.

1,7 Millionen Euro will die Stadt Wanfried in Zukunft in die öffentliche Infrastruktur investieren. Das geht aus dem Investitionsprogramm hervor, das mit der Haushaltssatzung am Freitag einstimmig von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde.

Wanfried - Seit Einbringung des Haushalts im Dezember (wir berichteten) hat sich an dem Zahlenwerk nichts verändert. Mit einem Überschuss von 327.130 Euro schließt der Etat im Ergebnishaushalt, im Finanzhaushalt steht ein leichter Überschuss von 2085 Euro. Steuern und Gebühren bleiben unverändert.

Spannend ist Wanfrieds umfassendes Investitionsprogramm für die kommenden Jahre. Sofern alles umsetzbar ist und entsprechende Förderungen genehmigt werden, plant die Stadt allein in diesem Jahr gut 1,7 Millionen Euro zu investieren, etwa auch in zahlreiche touristische Angebote. Möglich werden soll das mit Zuweisungen in Höhe von 408.000 Euro und einem 1,3 Millionen Euro schweren Kredit. Gleichzeitig tilgt die Stadt 996.000 Euro Schulden, wodurch die Gesamtverschuldung um 313.000 Euro steigt.

Neue Grundstücke sollen gekauft werden

Für die neuen Schulden entstünden Vermögenswerte, rechtfertigt Bürgermeister Wilhelm Gebhard die Ausgaben. Auf dem Investitionsplan steht der Erwerb neuer Grundstücke. Ins Auge gefasst hat die Stadt etwa ein Grundstück in der Nähe des Radwegs, der Werra und des Hafens. 250.000 Euro werden für den Erwerb eingeplant. „Es bietet sich durch die Lage eine vielfältige Nutzung an, zum Beispiel gewerbliche aber auch touristische“, sagt Gebhard.

Weiterhin werden je etwa 50.000 Euro Planungskosten für die Erschließung neuer Bau- und Gewerbegebiete anfallen. „Wir haben keine Baugebiete mehr, es ist soweit alles erschöpft“, erklärt Gebhard. Um Menschen Baumöglichkeiten zu bieten, müssten erst einmal neue Gebiete erschlossen werden.

Barrierefreie Haltestellen

Zudem wird weiter in barrierefreie Haltestellen in der Kernstadt und den Stadtteilen investiert. Ins Auge gefasst werden die am stärksten frequentierten Haltestellen. In Wanfried betrifft das etwa die in der Bahnhofstraße. Insgesamt plant die Stadt dafür 2021 einen Betrag von 85.000 Euro ein, 2022 rechnet sie mit 170.000 Euro. „Das Land Hessen bezuschusst solche Maßnahmen aber zum großen Teil“, sagt Gebhard. So komme das Land in diesem Jahr für etwa 72.200 Euro auf, wodurch für Wanfried ein Eigenanteil von 12.800 Euro übrig bleibt. „Wir brauchen noch die abschließenden Förderbescheide.“

Umbau Rathaus

Das Rathaus soll umgebaut werden. Eine Brandschutzbegehung habe ergeben, dass es nicht genügend Fluchtwege gibt, das Treppenhaus sei bei einem Feuer wie ein Kamin. Daher müssen Fenster ausgetauscht werden, damit die Mitarbeiter aus den oberen Stockwerken durch die Fenster gerettet werden könnten. Zudem sollen elektronische Brandschutztüren für eine Rauchabschottung sorgen. 20.000 Euro plant die Stadt Wanfried dafür ein. (Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare