Musterhaus: Delegation aus Alsfeld informiert sich

+
Die Idee des Mehrgenerationenhauses: Bürgermeister Wilhelm Gebhard (links) erläutert dem Alsfelder Besuch (von links) Erster Stadtrat Jürgen-Udo Pfeiffer, Ute Koch, Michael Hölscher vom Gebäude- und Liegenschaftsamt und Bürgermeister Stephan Paule die Pläne.

Wanfried. Während des Besuches einer Delegation aus Alsfeld im Werra-Meißner-Kreis, galt ihr Interesse vor allem der Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit der ehrenamtlichen Bürgergruppe für den Erhalt Wanfrieder Häuser.

Die Fachwerkstadt am Werrahafen zeigte sich an diesem Herbsttag von ihrer sonnigen Seite. Mittlerweile ist die historische Hafenanlage zur größten Attraktion der 2500 Einwohner zählenden Stadt geworden. Davon konnten sich auch Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule, Erster Stadtrat Jürgen-Udo Pfeiffer, Michael Hölscher vom Gebäude- und Liegenschaftsamt sowie dessen Ehefrau Ute Koch am vergangenen Dienstag überzeugen.

Die Bürgergruppe hat in den letzten sieben Jahren vor allem bei der Vermarktung leerstehender Fachwerkgebäude und in der Bauberatung Erfolge für die Stadt erzielt. Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard begrüßte die Gäste aus dem Vogelsbergkreis im Fachwerkmusterhaus Wohnen, „das heute eine weitere Attraktion darstellt und Bauberatungszentrum für die Bürgergruppe ein wichtiger Baustein ihrer erfolgreichen Arbeit ist, wie Bürgermeister Gebhard betonte.“

In dem historischen Gebäude, das vor dem Erwerb durch die Stadt vor fünf Jahren nicht mehr als ein Abrisskandidat war, wird heute über moderne und sinnvolle Fachwerksanierung, ökologische Baumaterialien und energiesparende LED-Technik informiert. Finanziert durch Mittel aus dem Förderprogramm „Stadtumbau West“, leistet die Stadt einen Eigenanteil von knapp 27 Prozent, was hierbei in Summe etwa 65 000 Euro ausmachte. „In die durch die Gruppe vermittelten Häuser wurden bislang mehr als drei Millionen Euro vor allem in Handwerkerleistungen, für Baumaterialien oder Dienstleistungen investiert“, sagte der Bürgermeister, der selbst Mitglied in der Gruppe ist und diese nicht nur privat tatkräftig unterstützt, sondern auch viele Fragen an die Verwaltung direkt klären kann. „Die Stadt hat mit der Arbeit der Ehrenamtlichen einen starken Partner an ihrer Seite und die Gruppe mit dem guten Draht zur Stadtverwaltung die Sicherheit, dass alle Fragen schnell geklärt werden können und sie immer tatkräftig bleiben kann“, so Bürgermeister Gebhard.

Der Impuls zu Gründung der Gruppe kam aus der Bürgerschaft. Die vielen leerstehenden Häuser in der Altstadt waren der Grund. „Wir wollten Sanierungsvorschläge für die Häuser entwickeln und darüber Käufer finden“, sagte der Bürgermeister. Mit dem Fachwerkmusterhaus sei das alles viel einfacher geworden, weil dort zu sehen und zu erleben sei, wie es richtig gemacht wird, was es kostet und wie es sich anfühlt in einem Haus zu sein, dass moderne Akzente setzt.

Baustellenbesichtigung 

Bei der Besichtigung einer Baustelle, eine Komplettsanierung, die von der Bürgergruppe begleitet wird, konnten die Gäste aus Alsfeld sehen, dass die Sanierungsvorschläge aus dem Musterhaus direkt übernommen und umgesetzt werden. „Das Modellhaus scheint sich auszuzahlen, für die Bauherren und die Handwerksbetriebe“, so Bürgermeister Paule auf der Baustelle. Alsfeld und Wanfried wollen in Kontakt bleiben, ein Gegenbesuch der Wanfrieder ist geplant.

Von Diana Wetzestein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare