Auf die Minute 30 Jahre nach der Grenzöffnung gibt es am Katharinenberg wieder Blumen

+

Am 12. November 1989, um 11.30 Uhr wurde die Grenze bei Katahrinenberg geöffnet. Auf die Minute genau 30 Jahre später verteilten die Bürgermeister hier wieder Blumen zur Begrüßung.

Der Bürgermeister der Stadt Wanfried, Wilhelm Gebhard, und sein Thüringischer Amtskollege Andreas Henning von der Landgemeinde Südeichsfeld, zu der auch der Ortsteil Katharinenberg gehört, erinnern sich noch gut an diesen besonderen Sonntag. „Dieser Glücksmoment, die emotionalen Begegnungen, die Tränen der Freude und des Glücks, die nicht enden wollenden Autoschlangen in beide Richtungen und der Geruch der Zweitaktmotoren sind vielen Menschen aus der Region noch in guter Erinnerung“, so Gebhard. 

Auf den Tag genau vor 30 Jahren öffneten DDR-Grenztruppen drei Tage nach dem Fall der Berliner Mauer den provisorisch erst am Morgen hergerichteten Grenzübergang. Ab 11.30 Uhr wurde der Übergang freigegeben und fortan gab es kein Halten mehr. Sowohl im Werratal wie auch im Südeichsfeld war nichts mehr wie es war.

Henning und Gebhard hielten am Dienstag pünktlich um 11.30 Uhr ein Auto an, um an den historischen Moment der Freiheit vor dreißig Jahren zu erinnern. Sandra Dietrich aus Leinefelde war gerade mit Ihrem Firmenwagen aus Richtung Mühlhausen auf dem Weg nach Wanfried. Als Außendienstmitarbeiterin eines Sanitätshauses in Mühlhausen besucht sie regelmäßig auch Kunden in Hessen. Sichtlich überrascht nahm die 34-jährige Thüringerin einen Strauß Rosen und eine Flasche Brombeerwein aus Wanfried entgegen und zeigte sich über die Geste der Freundschaft sehr erfreut. 

Bei ihrer Aktion trafen die beiden Bürgermeister zufällig weitere Menschen, die dem historischen Moment an der einst unüberwindbar scheinenden Grenzanlage gedenken wollten. So waren das Menschen aus Mühlhausen, Eschwege, Katharinenberg und Wolfhagen, die ihre ganz persönlichen Erinnerungen an die Grenzöffnung vor dreißig Jahren haben und teilweise jedes Jahr an diesem Ort Halt machen und dankbar zurückblicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare