Paradiesische Ruhe auf der Werra

HR-Moderator fährt mit Floß von Creuzburg bis Bad Sooden-Allendorf

Viel Platz rund um das Floß mit Holger Weinert: Der HR-Moderator wird auf seiner Werra-Fahrt von den Stehpaddlern der SUP Marine begleitet. Das kleine Foto zeigt ihn mit Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard (links). Foto:s  Weber

Wanfried. Auf der Werra bei Wanfried gleitet das Floß ruhig dahin. Es dümpelt, könnte man auch sagen. Auch für die Stehpaddler von SUP Marine aus Reichensachsen, die das Floß dekorativ begleiten, ist die Fahrt eher weniger anstrengend. Holger winkt, und die Touristen, die an der Schlagd vor malerischer Kulisse ihren Kaffee genießen, winken zurück.

Erst im flachen Wasser am Hafen wird die Fahrt etwas wackeliger. Doch das Floß legt schließlich unbeschadet an und HR-Moderator Holger Weinert, in Begleitung von Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard und einem Kameramann, können von Bord gehen.

Lesen Sie auch: 

Fernsehteam erkundet die Werra auf dem Floß

Holger Weinert hat eine große Fangemeinde. Seine Fernsehreportagen sind sehr beliebt. Besonders seine Flußpartien sind ein beim Publikum erfolgreiches Format. Deshalb ging Weinert nun mit seinem Filmteam per Floß auf die Werra, von Creuzburg bis Bad-Sooden Allendorf. „Die Landschaft hier an der Werra ist unfassbar schön“, sagt er schwärmerisch. „Wir haben ja elf Rheinpartien gemacht, doch im Vergleich zu dem Betrieb, der dort herrscht, findet man hier an der Werra eine geradezu paradiesische Ruhe. Für Paddler ist es ein ideales Gewässer.“

Aber auch jenseits des Gewässers gibt es alles Mögliche zu entdecken. An der Schlagdwerden die Flußreisenden von der Chorvereinigung Wanfried-Völkershausen musikalisch empfangen. Sie singen natürlich das Werra-Meißner-Lied. Und Holger Weinert kann sogar den Text mitsingen. Anschließend möchte er von Wilhelm Gebhard alles über die Holländer in Wanfried erfahren und warum die beschauliche Provinzstadt plötzlich zum Magneten für stressgeplagte Großstädter wird. Dann geht die Fahrt auch schon weiter Richtung Eschwege.

Im HR zu sehen sind die von der Werra gesammelten Eindrücke in der Woche ab dem 24. August. In der Hessenschau wird der Filmbeitrag dann in fünf Häppchen zu sehen sein. Ende September kommt die ganze Reportage als 45-minütiger Film ins Fernsehen. „Aber nach zwanzig Folgen wird dann auch Schluss sein“, verrät Weinert. Gut also, dass die Werra noch mit dabei war.

Von Kristin Weber

Floßfahrt mit Holger Weinert auf der Werra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare