Dorferneuerungsprojekte im Wanfrieder Stadtteil Völkershausen abgeschlossen

Ein Platz für Generationen

Völkershäuser freuen sich über ihren neuen Platz: Zur Einweihung des Mehrgenerationenplatzes ließen die Kinder Heliumballons mit Adresskärtchen steigen. Die Kinder der am Weitesten geflogenen Ballons erhalten später einen Preis. Foto: Wolfram Skupio

Völkershausen. Drei Dorferneuerungsprojekte wurden im Wanfrieder Stadtteil am Freitagnachmittag abgeschlossen und den Bürgern übergeben. Neben der Neugestaltung eines Mehrgenerationenplatzes im Zentrum Völkershausens war das Dorfgemeinschaftshaus saniert und dessen Vorplatz erneuert worden.

„Mit dem neuen Mehrgenerationenplatz von Völkershausen ist nun ein Meilenstein der Dorferneuerung des Ortes gesetzt“, sagt Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard bei dessen Eröffnung. Der Platz soll Spielplatz und Treffpunkt zugleich sein. „Dazu haben wir nicht nur Spielgeräte installiert, sondern vor allem Sitzgelegenheiten geschaffen“, erklärt Christoph Henke, der für die Planung des Platzes verantwortlich war. „Besonders schön ist die Lage im Zentrum des Ortes“, lobte auch der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Rainer Wallmann. Die Spielgeräte fügen sich harmonisch in die parkähnliche Gestaltung mit einer Natursteinsitzgruppe ein, so dass man den Spielplatzcharakter vergisst, wenn einmal keine Kinder dort spielen.

Die sind an diesem Tag aber alle da und nehmen den Platz und vor allem die neuen Spielgeräte schnell in Beschlag. 37 800 Euro hat der Platz gekostet. 60 Prozent der Kosten trägt das Land, wie auch bei den anderen Dorferneuerungsmaßnahmen. Das Dorfgemeinschaftshaus blieb mit 400 000 Euro exakt im Rahmen der veranschlagten Kosten. Hier wurde eine komplette Innen- und eine energetische Sanierung durchgeführt. „Im Prinzip haben wir das ganze Gebäude entkernt“, erklärt Henke.

Der Vorplatz des Dorfgemeinschaftshauses konnte um 30 Quadratmeter vergrößert werden, bekam zusätzliche Sitzgelegenheiten und wurde barrierefrei. Rund 37 400 Euro kostete dieses Projekt. „Wir haben bei allen Bauarbeiten die veranschlagten Kosten eingehalten und sogar unterschritten. Dies war aber auch nur durch zahlreiche ehrenamtliche Helfer möglich“, betonte Gebhard und sprach den engagierten Völkershäusern ein großes Lob aus. Im neu gestalteten Dorfgemeinschaftshaus wurde der Abschluss der Dorferneuerung schließlich gemeinsam gefeiert.

Von Wolfram Skupio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare