Polizei warnt vor Wanderarbeitern aus Osteuropa

Wanfried – In Zusammenhang mit einem Vorfall in Wanfried warnt die Eschweger Polizei vor Wanderarbeitern, die handwerkliche Leistungen anbieten, dann aber nicht fachgerecht ausführen.

Am Mittwoch ist nach Angaben des Polizeisprechers eine 83-jährige Frau Opfer von vier Männern „osteuropäischer Herkunft“ geworden. Die Handwerker hätten Arbeiten an der Dachrinne angeboten und den Auftrag auch erhalten. Nachdem die Seniorin misstrauisch geworden war und die Polizei verständigt wurde, hätten die Männer fluchtartig das Grundstück der 83-Jährigen verlassen. Ihre Arbeiten waren fehlerhaft und unfachmännisch ausgeführt, die erforderliche Instandsetzung der Dachrinne kostete 300 Euro.

Die Männer waren mit einem weißen Kleintransporter mit HR-Kennzeichen (Schwalm-Eder-Kreis) unterwegs. Die Polizei bittet unter der Rufnummer 0 56 51/9250 um Hinweise.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

- Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung oder Ihr Haus, die sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt wurden.

- Lehnen Sie jegliche Angebote von Wanderarbeitern ab, die Ihnen spontane Bauarbeiten auf Ihrem Grundstück (insbesondere Dach- und Pflasterarbeiten) anbieten.

- Begonnene Arbeiten dienen nur als Täuschung und werden nicht beendet.

- Derartige Arbeiten werden meistens unfachmännisch, fehlerhaft und unvollständig ausgeführt. Eine spätere Instandsetzung ist oftmals teuer.

- Zahlen Sie niemals Geld vorab.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare