Supermarkt in Wanfried wird für knapp vier Millionen Euro neu aufgebaut

So soll es ab Herbst aussehen: Ein Entwurf des geplanten Rewe-Marktes in der Wanfrieder Bahnhofstraße. Grafik Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt

Wanfried. Der in die Jahre gekommene Rewe-Markt in der Bahnhofstraße von Wanfried wird ersetzt. Der alte Supermarkt wird abgerissen und wieder aufgebaut. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

? Wer investiert in den Rewe-Markt in Wanfried?

! Gekauft hat das Areal und die Immobilien die Schoofs Immobilien GmbH mit Sitz in Neu-Isenburg. Sie haben das Grundstück einer international agierenden Immobiliengesellschaft abgekauft, die lange nichts mehr in das Gebäude und die Fläche investiert hat.

? Warum wird gleich abgerissen und neu gebaut und nicht nur modernisiert?

Die Substanz des gesamten Areals lässt zu wünschen übrig. 1987 wurde der Supermarkt eröffnet. „Die Anlage ist im jetzigen Zustand nicht mehr zeitgemäß und bedarf einer Neuaufstellung“, sagt Frederik Hohnstein von der Firma Schoofs Immobilien. Ein ökologischer Betrieb der Fläche sei unmöglich. Die Energiebilanz könne nicht ins Gleichgewicht gebracht werden. „Außerdem wollen wir den Vorgaben der Firma Rewe gerecht werden."

 

? Was wird in der Bahnhofstraße gebaut?

! Der Lebensmittelmarkt, der Getränkemarkt und die benachbarte Spielothek werden abgerissen. Auf dem Areal soll ein energieeffizienter, mit nachhaltiger Gebäudetechnik ausgestatteter Markt entstehen. Neben dem Lebensmittelmarkt wird auch die Stellplatzanlage komplett neu gestaltet, sodass ein bequemes Parken auf rund 85 Parkplätzen möglich ist. Der Getränkemarkt wird integriert.

 

? Wie groß wird der neue Supermarkt werden?

! Der neue Markt wird ein wenig größer und vor allen Dingen moderner als der alte werden. Statt 1200 stehen bald 1400 Quadratmeter zur Verfügung.

? Wann werden die Bauarbeiten beginnen?

Betrachten die Baupläne: (von links) Roland Eisenberg, Christoph Hoffmann Wilhelm Gebhard, Frederik Hohnstein, Tanja Wenzel, Reiner Genßler und Gerd Mosebach. Foto: Renneberg

! Es ist vorgesehen nach Ostern mit den Abbrucharbeiten zu beginnen. Die Bauzeit wird rund sieben Monate betragen. Im November soll der neue Markt eröffnet werden.

 

? Wird der Supermarkt in der Innenstadt dann geschlossen oder läuft der Betrieb weiter?

! Der Betrieb wird an anderer Stelle weiterlaufen. Während der Abbrucharbeiten und der Bauphase wird der Rewe-Markt in den Räumen des ehemaligen Schlecker-Marktes in der historischen Ölmühle weiter betrieben. Hier kann man dann auch seine Postgeschäfte erledigen.

? Wird das Angebot vergrößert?

! Ja, das Angebot soll größer werden, versprechen die Pächter Tanja Wenzel und Reiner Genßler. Das Angebot soll stärker auf biologische und vegane Produkte ausgerichtet werden. Außerdem wird sich das Sortiment in der Drogerieabteilung vergrößern. Die Post bleibt bestehen. 

? Wieviel Geld wird in den Neubau investiert?

! Hohnstein spricht von 3,5 bis vier Millionen Euro. „Wir wollen zusammen mit Rewe die Nahversorgung im Zentrum von Wanfried langfristig sichern“, sagt Hohnstein. Der Pachtvertrag mit Rewe läuft über 15 Jahre.

? Unterstützt die Stadt Wanfried das Projekt?

! Die Frankfurter Immobiliengesellschaft hat das Konzept in Abstimmung mit der Stadt Wanfried erstellt. „Die hohe Investition ist für den Wohn und Geschäftsstandort ein gutes Signal“, sagt Bürgermeister Wilhelm Gebhard.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare