Marktmusik Viktorsberg spielt  beim Schützenfest

Spielen beim Volks-, Schützen- und Heimatfest in Wanfried vom 10. bis 13. Juli: Die Marktmusik Viktorsberg. Foto: privat

Wanfried. Grünröcke und Blauröcke feiern zusammen das Schützen- und Heimatfest und haben sich dazu noch Rotröcke aus dem Vorarlberg eingeladen, die Marktmusik Viktorsberg.

Das 447. Wanfrieder Vogelschießen, das Volks, Schützen- und Heimatfest der Brombeermänner, steht am Wochenende vom 10. bis 13. Juli ganz im Zeichen des Jubiläums 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr.

Viktorsberg ist eines der schönsten Bergdörfer im Vorarlberg. „Keine Hektik, kein Durchzugsverkehr - dafür viel Sonne und gesunde Luft und eine unvergessliche Panoramasicht über das Vorarlberger Rheintal bis weit in die Schweizer Bergwelt“, umschreibt Bürgermeister Philibert Ellensohn seine 380-Seelen-Gemeinde. Über 30 davon, gehören dem Musikverein an, der 1976 gegründet wurde und nicht nur durch seine musikalische Bandbreite überzeugt, sondern mit seiner kleinen Winzertracht auch optisch ins Auge fällt.

Die Fahnenmotive - die Kirche symbolisiert das für die Gemeindegeschichte bedeutende Minoritenkloster, und das irische Kleeblatt, erinnert an die Herkunft des heiligen Eusebius, eines Einsiedler-Mönchs, wurden ebenso wie die Farben aus dem Gemeindewappen entnommen. Den Hauptteil des Gesamtmotivs bildet das Symbol des Vereinszweckes eine Trompete.

„Mit der Verpflichtung der Vorarlberger setzen wir eine Tradition fort, die uns in den vergangenen Jahren immer wieder in die westliche Region Österreichs geführt hat und wo Wanfried einen guten Ruf genießt“, erläutert Festausschuss-Vorsitzender Michael Gücking den Hang der Brombeermänner zu Blaskapellen aus unserem Nachbarland.

Proben ihres Könnens werden die Voralberger Musiker beim Platzkonzert vor dem Rathaus am Samstagmorgen, beim Ökumenischen Festgottesdienst in der Kirche am Sonntagmittag und im großen Festzug am geben.

Von Dieter Möller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare