Aussichtspunkt in Wanfried

Sanierung des Plesseturms: Verkauf einzelner Bauteile soll Spenden generieren

Zeigt, wo der Plesseturm steht: Welf Lange vom Förderverein Plesseturm in Wanfried.
+
Zeigt, wo der Plesseturm steht: Welf Lange vom Förderverein Plesseturm in Wanfried.

Der Förderverein Plesseturm bietet in einer neuen Spendenaktion die Möglichkeit, direkt konkrete Bauteile des Turms zu fördern, die dann verbaut werden. Die ersten Teile sind schon verkauft.

Wanfried – Wer sich aktiv an dem Erhalt des sanierungsbedürftigen Plesseturms in Wanfried beteiligen will, kann nun auch gleichzeitig selbst ein Teil des Ausflugsziels werden – und zwar wortwörtlich. Dadurch können sich die Unterstützer gleichzeitig stärker mit dem Turm identifizieren, heißt es vonseiten des Fördervereins.

„In Zeiten von Corona sind Spendenaktionen zum Beispiel auf Weihnachtsmärkten oder bei Grillaktionen nicht möglich. Deshalb musste eine andere Idee her“, erklärt Welf Lange vom Förderverein. Inspiriert hat ihn für die Idee der 2017 abgebrannte Goetheturm in Frankfurt. Auch dieser konnte mit einer ähnlichen Aktion wieder aufgebaut werden.

Über die Internetseite des Vereins können sich Interessierte selbst die gewünschten Bauteile aussuchen: ob Verstrebungen, Außenbalken, komplette Fußböden oder Dachkonstruktionen. Die Preise liegen zwischen 100 und 500 Euro. Die nötigen Kosten für die einzelnen Bauteile würden dadurch zwar nicht gänzlich gedeckt, die Aktion sei aber eine große Hilfe bei der Sanierung. „Die Aktion läuft gut an“, sagt Lange. Einige Teile sind schon verkauft, andere sind reserviert.

Die Plesseturm-Ostseite: Rot ist verkauft, blau ist reserviert, grün ist frei.

Zum Erwerb der Bauteile gibt es zwei Möglichkeiten: Man kann sich das gewünschte Bauteil online aussuchen und die entsprechende Ziffer per Mail an foerderverein@plesseturm.de senden. Oder man klickt auf der Webseite direkt auf die Baugruppe und wird automatisch an die Online-Zahloption Paypal geleitet.

Wie der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) außerdem mitteilt, will der Bund den Plesseturm mit 50 000 Euro fördern. Das steht seit dem Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am Donnerstag fest.

„Der Plesseturm ist ein Teil von Wanfried, den es zu erhalten gilt“, sagt Lange. Der Turm als Ausflugsziel direkt am Wanderweg P5 sei nicht nur für die Einheimischen wichtig, sondern auch für Touristen und Gäste sowie für die thüringischen Nachbarn, an deren Grenze der Turm liegt. „Es ist mehr als nur ein Turm“, so Lange. „Als Vertreter der Stadt, in dessen Eigentum sich der Turm befindet, freue ich mich sehr, dass sich der Förderverein langsam, aber sicher auf der Zielgeraden befindet. Dabei unterstütze ich den Verein nach Kräften“, sagt auch Bürgermeister Wilhelm Gebhard. „Die Kreativität und der persönliche Einsatz werden beim aktuell laufenden Verkauf der Konstruktionsteile mehr als deutlich.“ (Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare