Die wohl traurigste Woche in der Geschichte Wanfrieds

Kein Schützenfest wegen Corona - Alternativprogramm in Wanfried

Der Festausschuss des Wanfrieder Schützenfestes sitzt zusammen.
+
Stille Festausschussitzung: Dass das Wanfrieder Schützenfest ausfallen muss, hinterlässt in der ganzen Stadt einen bitteren Beigeschmack.

Seit 1950 wird in Wanfried ununterbrochen das Vogelschießen gefeiert. Nun, zum ersten Mal in den siebzig Jahren, fällt das beliebte Volks-, Schützen- und Heimatfest aus.

„Das tut uns allen schon sehr weh“, sagt Erol Cengiz, Vorsitzender des Festausschusses, der gerade in dieser Woche eigentlich von Kopf bis Fuß in den Vorbereitungen für das Schützenfest stecken würde.

Eigentlich sollte das 452. Vogelschießen am kommenden Freitag, 10 Juli, beginnen. Auch dem Schützenfest-Hauptmann Thomas Wehr sieht man an, wie schwer ihm dieser Tage ums Herz ist. „Wir haben bis zuletzt gehofft, dass wir unser Schützenfest feiern können“, erklärt er. Aber das Fest ziehe jährlich etwa 5000 Besucher an und unter den aktuellen Corona-bedingten Umständen wäre das nicht zu stemmen gewesen.

Auch Alternativen, etwa vereinsinterne Feiern in abgespeckter Form, wären dem traditionsreichen Fest nicht gerecht geworden. „Es fiel uns nicht leicht, alles abzusagen, aber wir feiern ganz oder gar nicht.“ Hierauf hat sich der Festausschuss in den Sitzungen, die Erol Cengiz als „recht bedrückend“ bezeichnet, geeinigt.

So überhaupt nicht nichts machen wollte man in Wanfried aber auch nicht, und ganz nach dem Motto „Wir machen das Beste draus“ hat sich der Festausschuss einige Alternativen überlegt, um in Wanfried das tradierte Gefühl von Gemeinschaft, Heimat und Brauchtum aufleben zu lassen.

Trotzdem Flagge zeigen

Anders als es eigentlich üblich ist, wird in diesem Jahr nicht die komplette Stadt geschmückt, dennoch werden die Schützen ihre Flaggen hissen. Cengiz und Wehr laden auch die übrigen Wanfrieder dazu ein, Flagge zu zeigen und Wimpel aufzuhängen. „Wir freuen uns, wenn wir an den Häusern unsere Fahnen sehen können.“

Markante Stellen der Stadt werden geschmückt

Am Freitag, 10 Uhr, holen die Schützen traditionellerweise das Birkengrün, mit dem in diesem Jahr nur markante Orte der Stadt geschmückt werden. Diese werden von Hubertus Freiherr Roeder von Diersburg vom Gut Marienhof kostenfrei für das Schützenfest zur Verfügung gestellt.

Medienwerk entwirft Brombeermann-Film

Dass das Vogelschießen in diesem Jahr ausfällt, ist an niemandem vorübergegangen, der regelmäßig einen Blick in die Zeitung wirft oder bei den sozialen Medien aktiv ist. Nur einer kennt diese traurige Nachricht noch nicht: der Brombeermann.

Die Traditionsfigur des Wanfrieder Schützenfestes, der in den Taterslöchern wohnt und diese nur einmal im Jahr verlässt, nämlich um am Samstag, gemeinsam mit seinen Zwergen und Elfen, die Regentschaft über die Stadt Wanfried zu übernehmen, muss persönlich davon unterrichtet werden.

Mit diesem Plot hat der Schützenverein, gemeinsam mit dem Medienwerk Werra-Meißner, einen Film gedreht, der zeigt, wie der Brombeermann diese schlechte Kunde aufnimmt. In dem Film, der mit 30 Darstellern und einer Drehzeit von knapp acht Stunden bereits am vergangenen Samstag entstand, wird die Geschichte vom Brombeermann, seinen Zwergen und Elfen und dem Vogelschießen auf unterhaltsame Weise erklärt.

Normalerweise wird am Samstag um 18 Uhr der Brombeermann abgeholt und in die Stadt geleitet. Da dies in diesem Jahr ausfallen muss, wird stattdessen der Film um 18 Uhr bei Facebook, Instagram und auf der Internetseite wanfrieder-vogelschiessen.de hochgeladen.

Gottesdienst im Internet

Der ökumenische Gottesdienst wird normalerweise immer sonntags um 10 Uhr abgehalten. In diesem Jahr findet dieser online statt, hierfür haben die Kirchenvertreter einen kurzweiligen Film gedreht. Pfarrerin Rosemarie Kremmer, Diakon Stefan Schäfer, Prädikant Wolf-Artur Kalden und Pfarrerin Sabrina Wascholowski wenden sich mit Grußworten und Gedichten an die Wanfrieder. Der Film wird ab 10 Uhr auf den bekannten Plattformen hochgeladen.

Da das Schützenfest nicht wie geplant stattfindet, entgehen den heimischen Gastronomen, die ohnehin durch die Corona-Krise stark gebeutelt sind, die Umsätze. Daher rufen Thomas Wehr und Erol Cengiz ihre Mitbürger auf, am Schützenfest-Wochenende in den heimischen Lokalen einzukehren.

„Geht essen und unterstützt unsere Gastronomie.“ Eigens hierfür bieten diese Schützenfest-Menues an. So wird es beim Schwan Bratwurst und Leckeres vom Grill geben, der Gerichtssaal offeriert Gulasch, Spätzle und Bohnen, die Schenke in Völkershausen bietet hausgemachte Futterkrippen-Schnitzel und bei der Hafengaststätte Zur Schlagd gibt es ebenfalls Leckereien vom Grill. Am Sonntag wird es zwischen 12 und 13 Uhr eine kleine musikalische Überraschung beim Rathaus geben.

In diesem Jahr wird es kein Vogelschießen und somit auch keinen neuen Schützenkönig und Jugendschützenkönig geben. Lars Karaman und Leonardo Heinrich bleiben damit ein weiteres Jahr im Amt. Gerade in dieser für die Stadt Wanfried so traurigen Woche ist es Zeit, Maske zu zeigen. Eigens hierfür wurden Mund-Nase-Masken gefertigt, die beim Händler 2 Rad Rabe für neun Euro je Stück erworben werden können.

Ausblick auf das Jahr 2021

Der Festausschuss hofft, dass das Schützenfest im kommenden Jahr wieder wie gewohnt stattfinden kann und weist darauf hin, dass bereits erworbene Bündchen beim nächsten Fest Bestand haben. Auch das Programm, das in diesem Jahr nicht umgesetzt werden kann, soll in 2021 weitestgehend identisch sein.

„Mir fehlen wirklich die Worte“, sagt Erol Cengiz abschließend und spricht in diesen Tagen wohl vielen Wanfriedern aus der Seele, die um das Jahr trauern, in dem das Schützenfest zum ersten Mal seit 70 Jahren ausfallen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare