Schulcampus in Wanfried: Konzept wird noch einmal überarbeitet

Umplanung: Die Nutzung der Gebäudeteile B und D soll nach den Ideen einer pädagogischen Fachplanerin verändert werden.

Das Innenraumkonzept des neuen Schulcampus in Wanfried wird noch einmal überarbeitet. 

Das berichtet Kreissprecher Jörg Klinge jetzt auf Anfrage unserer Zeitung. Die Unterbringung der Schulmensa und des Verwaltungstrakts werden zurzeit umgeplant. An dem Bauende 2021 wird sich nach Klinges Angaben durch die Konzeptänderung nichts ändern.

Arbeiten laufen seit Juni

Seit April laufen die Entkernungsarbeiten im Gebäudeteil C. Hier wird in Zukunft die weiterführende Gesamtschule untergebracht. Die Arbeiten sollen Ende Juni abgeschlossen sein, berichtet Klinge. In den Sommerferien 2019 erfolgt die statische Überprüfung des Bauteil B. Hier sind im Moment die Naturwissenschaften der Elisabeth-Selbert-Schule untergebracht. Gleiches gilt für den Trakt D, wo zurzeit die Verwaltung beheimatet ist. „Einhergehend laufen in dieser Zeit die Vergabeverfahren für den Rückbau des Gebäude C, da dieses zuerst fertig für die Unterbringung der Gesamtschule sein muss“, sagt Klinge.

Gegenüber dem 2017 vorgestellten Gesamtkonzept wird es noch Änderungen geben. Grundsätzlich wird die Gerhart-Hauptmann-Schule im Bauteil A und die Gesamtschule im Bauteil C untergebracht. Hier gibt es nur geringfügige Änderungen gegenüber dem vorgestellten Gesamtkonzept. „Über die künftige Nutzung von Bauteil B und Bauteil D in Verbindung mit der Schaffung einer Mensa finden momentan Planungsgespräche mit den beiden Schulleitungen und einer Fachplanerin für die Umsetzung von pädagogischen Konzepten statt“, sagt Klinge. 

Entscheidung vor den Sommerferien

Informationen unserer Zeitung nach wollen sich die Planer weniger an den vorhandenen baulichen Gegebenheiten orientieren. Der Glasanbau für die Mensa an die im Moment bestehende Küche könnte beispielsweise verworfen werden. Überlegt wird jetzt, den Speisesaal im D-Trakt unterzubringen. Die Entscheidung wird noch vor den Sommerferien 2019 fallen.

Das ursprünglich vom Werra-Meißner-Kreis vorgesehene Bauende im Juni 2020 konnte nicht gehalten werden. Aufgrund der Hochkonjunktur in der Bauwirtschaft seien auch Architekten und Fachingenieure voll ausgelastet. „Wir hatten große Schwierigkeiten, den Planungsauftrag an ein entsprechendes Planungsbüro zu vergeben“, sagt Klinge. 

Dies habe zu einer zeitlichen Verzögerung von etwa einem Jahr geführt (wir berichteten). Erst zieht die Gesamtschule um, dann folgt die Grundschule. Momentan gibt es Überlegungen, die Regelgruppen des Wanfrieder Kindergartens in die dann leer stehende Grundschule umzuverlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare