Wanfrieder Kirchenorgel funktioniert noch mit der alten Technik / Konzert zum Jubiläum

Seit 125 Jahren mit 1700 Pfeifen

Gab Einblick in die Technik: Universitätsorganist Wieland Meinhold erklärte die 125-Jahre alte Wanfrieder Orgel Foto: sb

Wanfried. Im Jahr 1888 bauten die berühmten Brüder Peternell aus Schmalkalden in die neu fertiggestellte evangelische Stadtkirche die Orgel ein, die heute noch immer die Kirchenbesucher von Woche zu Woche berührt und begeistert.

Am Sonntag feierte man ihren 125. Geburtstag mit einem großen Orgelkonzert, zu dem das Duo Vimaris aus Weimar eingeladen wurde, die Stücke von Bach und Mozart für die Gäste spielten. Wieland Meinhold ist Universitätsorganist in Weimar und war bereits zum dritten Mal in Wanfried zu Gast, für seine Frau Mirjam, die Sopranistin im Opernensemble des deutschen Nationaltheaters ist, war es eine Premiere.

Vor dem eigentlichen Konzert gab Wieland Meinhold für rund 20 interessierte Besucher einen exklusiven Einblick auf das Geburtstagskind und erklärte, wie die Orgel funktioniert. „Die einzigen Umbauten, die diese Orgel in den vergangenen 125 Jahren bekommen hat, ist der Spieltisch, sonst funktioniert sie noch genau mit der Technik, wie sie die Brüder Peternell eingebaut haben“, erklärte Meinhold. Um die Orgel zum Leben zu erwecken, benötigt sie Luft durch den Windkanal und elektrische Register müssen gezogen werden, dass ein Ton erklingen kann. Meinhold erklärte die verschiedenen Pfeifen, dass die Töne von der Länge und Größe der Pfeifen abhängig sind. 1700 Pfeifen besitzt die 125-Jahre alte Wanfrieder Orgel, viel mehr, als man auf den ersten Blick erkennen würde. „Eine Orgel muss laut spielen können, aber auch leise begleiten“, so der Universitätsorganist.

Danach konnte man die vielen verschiedenen Möglichkeiten der „Königin der Instrumente“ im Orgelkonzert hören. Zu Beginn spielte Wieland Meinhold die weltbekannten Stücke Toccata und Fuge d-moll von Johann Sebastian Bach. Weiter im Programm ging es mit der Flötensonate „Mein gläubiges Herze“ und die Choralbearbeitung „Erbarm dich mein“ leitete zur Klassik über. (sb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare